1. Liebe Forumsgemeinde,

    aufgrund der Bestimmungen, die sich aus der DSGVO ergeben, müssten umfangreiche Anpassungen am Forum vorgenommen werden, die sich für uns nicht wirtschaftlich abbilden lassen. Daher haben wir uns entschlossen, das Forum in seiner aktuellen Form zu archivieren und online bereit zu stellen, jedoch keine Neuanmeldungen oder neuen Kommentare mehr zuzulassen. So ist sichergestellt, dass das gesammelte Wissen nicht verloren geht, und wir die Seite dennoch DSGVO-konform zur Verfügung stellen können.
    Dies wird in den nächsten Tagen umgesetzt.

    Ich danke allen, die sich in den letzten Jahren für Hilfesuchende und auch für das Forum selbst engagiert haben. Ich bin weiterhin für euch erreichbar unter tti(bei)pcwelt.de.
    Information ausblenden

Windows 10 "April 2018 Update" (Redstone 4) ist da!

Dieses Thema im Forum "Windows 10" wurde erstellt von Alerich, 1. Mai 2018.

  1. Alerich

    Alerich Megabyte

    Seit 01.05.2015 kann das neue "April 2018 Update" (Redstone 4) heruntergeladen und installiert werden. Und zwar über Startmenü ---> Einstellungen ---> Update und Sicherheit. Mit dem Button "Updates suchen" muss das Update noch manuell gestartet werden. Das automatische Update wird wahrscheinlich ab 08.05.2018 erfolgen. Einschließlich Update-Suche, Download, Installation und Updateverarbeitung dauerte der Updatevorgang (abhängig vom System und DSL-Geschwindigkeit) etwa 3:35 Stunden. Das Update verlief bei meinem PC völlig problemlos. Das Betriebssystem arbeitet nach dem Update bei meinem PC einwandfrei. Es wird die Version 1803 und Build 17134.1 angezeigt.
     
  2. Eric March

    Eric March CD-R 80

    Die Zeitangabe mag für 50000er+ Leitungen und nicht zu schwache Prozessoren hinkommen.
    Den Micro-Schrott den diese Updates im gepflegten System verzapfen benötigt noch eine gute Handvoll Minütchen zusätzlich wieder beseitigt zu werden.
    Eric March
     
  3. Cold Steel

    Cold Steel Megabyte

    Find ich interessant. Um 19Uhr hat mein Rechner nach Updates gesucht (Hintergrundsuche). Ergebnis: Ihr Gerät ist auf dem neuesten Stand -> 1709 Build 16299.371
    Ist aber auch unwichtig, ich update immer etwas später. Wird schon noch kommen.

    So weiß ich aber schon mal, dass ich einen neuen Klone anlegen muss.
    Danke sehr für den Hinweis
     
  4. deoroller

    deoroller Wandelndes Forum

    Das Funktionsupdate wird erst von Windows Update angeboten, wenn keine Kompatibilitätsprobleme bestehen.
     
  5. chipchap

    chipchap Ganzes Gigabyte

    Ich hab mir's grad angetan.
    Ohne die komplette Deinstallation aller Nero-Programme war es nicht machbar.

    Dann lief es ohne spektakuläre Zwischenfälle durch.
    Was an Nero 12 Essentials inkompatibel sein soll, kann mir Billy mal beim Abendesssen erklären.

    Die Nachinstallation verlief dann ohne Meckereien.
     
  6. deoroller

    deoroller Wandelndes Forum

  7. EinfachSo

    EinfachSo Byte

    Danke der Link hat mir sehr geholfen.
    Hatte auch ein neues Laufwerk das laufend gemeckert hat.

    Ich kann nur jeden davon abraten Windows 1803 zu installieren.

    Mein Pc fährt jetzt auch extreeeem langsam hoch nach dem Upgrade.
     
    Zuletzt bearbeitet: 2. Mai 2018
  8. Kantiran

    Kantiran Kbyte

    Im PC-WELT Onlinebeitrag wird was von "die ISO-Datei mit dem Media Creation Tool" (der mediacreationtool1803.exe) herunterladen geschrieben. Beim Ausführen dieser "mediacreationtool1803.exe" unter Windows 7 Ultimate 64Bit (mit aktuellsten Updates) erhielten wir die Fehlermeldung, dass das Programm wegen fehlender "wimgapi.dll" nicht ausgeführt werden könnte. Im Ordner "SysWOW64" war sie zwar enthalten - aber seltsamer Weise als "wimgapi.dll.bak" mit Datum vom 12.10.2017. Haben die "wimgapi.dll" testweise aus unserem virtuellen Windows 10 Pro 64Bit in den "SysWOW64 Ordner" von Windows 7 kopiert. Danach lies sich das "Media Creation Tool" problemlos Ausführen.

    Auf unserem Test-PC (i7-4770 / 8 GB (2x4) DDR4 / 2 GB GeForce GPU / 2x 2 TB HDDs (jeweils 64 MB Cache / Windows 10 Pro 64Bit Vers.1709 mit aktuellsten Updates / MS Office 2013 H & B / Symantec Business Tool / Acronis Backup (f. Firmen) / 15 weitere, f. Windows 10 geeignete Programme) funktionierte die "mediacreationtool1803.exe" ohne Meckern. Für den Download der 4,38 GB ISO benötigte unser vollwertiger 16 MBit/s Anschluss gestern 29 Min (seit heute ist es ein vollwertiger 50 MBit/s Anschluss).
    Die eigentliche Upgrade-Installation (dafür die ISO ins virtuelle CD-Laufwerk eingebunden) auf Vers. 1803 (Build 17134.1) benötigte 65 Min., d. h., einschließlich der abschließenden Fertigstellung.

    Die zweite 1803 Upgrade-Installation, dieses mal auf einem Kunden-Notebook (i7-2670QM 2,20 GHz / 2x4 GB DDR3 / 2x 1,5 TB HDDs (jeweils 64 MB Cache) / dedizierte NVIDIA GeForce GT 540M GPU / Norton Security / Nero Platinum 2018 / Acronis True Image 2017 / MS Office 2010 Pro / ca. 20 weitere Tools) benötigte (ISO ins virtuelle CD-Laufwerk eingebunden) 92 Min.

    Die beiden Bs. zeigen, dass die von @Alerich genannte 3,5 Std. sich eher auf Standard Rechner, wie sie teilweise beim "Elo-Markt um die Ecke" für billiges Geld verscherbelt werden, bezieht.

    @Eric March
    Da hast du vermutlich etwas Missverstanden. Die Zeit bezieht sich auf den gesammten Upgrade-Zeitraum und nicht auf die reine Downloadzeit.
    Was für ein Schwachsinn. Für das, z. Bs. Einstellungen der "Datenschutzoptionen" usw. haben wir keine 2 Min. benötigt. Alles andere wurde nach dem 1803-Upgrade so vorgefunden, wie in Version 1709 eingerichtet.
    Mal so nebenbei: Warum verziehst du dich als "Windows Verächter", anders kann ich deine "Micro-Schrott" Behauptung nicht interpretieren, nicht in die Linux-Ecke?

    @Cold Steel
    Wird uns seit heute, 02.05.2018, auf drei anderen Windows 10 Pro (64Bit) Rechnern als "kumulatives Funktionsupdate" zum Download angeboten. Da über diesen Weg die Upgrade-Installation i. d. R. recht lange dauert, wird das Upgrade demnächst manuell, d. h., mit der 1803-ISO-Datei installiert.

    Ne andere Möglichkeit fürs Downloaden der 1803 ISO:
    Mit dem "Windows ISO Downloader" (Version vom 17.01.2018). Der heute damit durchgeführte Download-Test funzte einwandfrei.
     
  9. chipchap

    chipchap Ganzes Gigabyte

  10. Kantiran

    Kantiran Kbyte

    Warum von diesem? Mit dem "Windows ISO Downloader" bzw. "Media Creation Tool" ist die Windows 10 ISO, schnelle INet-Verbindung vorausgesetzt, schnell erledigt, zumal wir im gewerblichen Bereich nur "offiziellen Downloadquellen" Vertrauen und keinen privaten, die Dateien in Clouds bereitstellen.
    Sein Erstellen nimmt auch Zeit in Anspruch. Warum im privaten Umfeld nen USB-Stick verschwenden? Das macht im "Kunden-Support" Sinn. Im privaten Umfeld schneller: Die ISO per "Bereitstellen" ins virtuelle CD-Laufwerk - Setup (Upgrade) starten - aber Achtung: Vorher sollten wichtige Maßnahmen (siehe unten) durchgeführt werden.
    Warum? Nur "sehr leichtsinnige User" (du weist, wie solche genannt werden?) führen vor der Upgrade-Installation keine "Image-Sicherung der Systempartition" durch. Mit einer "sehr guten Backupsoftware" (davon gibt es nur eine einizige) ist das recht schnell erledigt, besonders, wenn sie eh eine weitere "Inkrementelle Sicherung" ist oder, wenn deren "Try&Decide" Funktion eingesetzt wird.
    Nur "sehr leichsinnige User" bringen ihr Windows System vor einer Upgrade-Installation nicht auf den aktuellsten Update-Stand und deinstallieren vorher sicherheitshalber nicht ihre "nicht von Microsoft stammende Sicherheitssoftware" (mit dem Removal-Tool des Herstellers).

    Bis auf 7 Vorfälle (Kundenrechner waren vom Elektronikmarkt bzw. Lebensmitteldiscounter) verliefen die Upgrade Installationen auf Kundenrechnern aus unseren Lieferungen problemlos. Auf Grund der vorher immer durchgeführten Image-Sicherungen konnten die 7 Problemrechner in den vorherigen Zustand zurückversetzt werden.
    Die Upgrade Probleme (Windows 8. auf 8.1 / Windows 7 auf Windows 10 Vers. 1511 / Windows 10 Vers. 1607 auf 1703) wurden ursächlich von älteren Hardwaretreibern (neuere im Support-Bereich der Rechner-Hersteller nicht verfügbar) sowie älteren Programmen (die Kunden bestanden auf Weiternutzung) für die ebenfalls keine Updates mehr zur Verfügung standen, verursacht.
     
  11. EinfachSo

    EinfachSo Byte

    Ich habe weder ein Rechner von Elektromarkt noch vom Lebensmitteldiscounter und trotzdem hatte ich Probleme.
    Mein Rechner ist ein recht guter Gaming Pc.
    Ich habe den Rechner bei einer guten Pc Firma bestellt.
    Also erzähl mir nicht das es garnicht an Windows 10 liegt.

    Das zeigt sich auch schon daran, dass der Rechner einwandfrei funktionierte, bis das Upgrade auf 1803 kam.
     
  12. Cold Steel

    Cold Steel Megabyte

    Es liegt sicher an Windows10. Ich habe das Update für meinen ebenfalls in der PC-Manufaktur zusammengebauten, noch nicht angeboten bekommen, was daran liegt, dass ich das bei W10prof. zurück gestellt habe. Mit Absicht, wie man z.B.hier lesen kann. So kann man erst alles negative darüber lesen und abwarten, ob Microsoft intwischen etwas gerade biegt.
     
  13. chipchap

    chipchap Ganzes Gigabyte

    Weil z.B. die Home- und Professional-Version auf dem ISO integriert ist.

    Genau das haben viele Kunden nicht.
    Mit dem USB-Bootstick läuft die Installation sehr viel schneller ab.

    Stimmt auffallend.
    Acer, Fujitsu-Siemens und ältere Notebooks sind bei mir in der Werkstatt die Poblemkinder.

    Mit Geduld und Tricks geht es aber dann meistens.
    Der Fusi vorige Woche hat 4 Stunden gebraucht, um sich vom verschluckten Windows 10 Update zu befreien, um danach problemlos das 1803er Update einzuspielen.

    Alte ATI-Treiber lassen sich manchmal auch nicht einfach zum laufen bringen.
    Mit dem 13.4er Catalyst als Grundlage kann man dann aus dem Entpackverzeichnis aber die passenden Dateien extrahieren und unter Windows 10 einspielen.
     
  14. Kantiran

    Kantiran Kbyte

    @EinfachSo
    Wo habe ich das erzählt? Ich habe das hier:
    • .... wurden ursächlich von älteren Hardwaretreibern (neuere im Support-Bereich der Rechner-Hersteller nicht verfügbar) sowie älteren Programmen (die Kunden bestanden auf Weiternutzung) für die ebenfalls keine Updates mehr zur Verfügung standen, verursacht.
    geschrieben - und nichts anderes. Dabei bleibe ich auch weiterhin - gehe sogar noch etwas weiter: Vor 3 Tagen konnte zwar auf einem fast 5 Jahre alten "Windows 7 HP 32-Bit Consumer Rechner" das "Windows 10 Home 32-Bit (Vers. 1803)" Clean-Install durchgeführt werden - Ärger gab es hingegen mit zwei Gerätetreibern, die erst durch mühevolle Suche, Geduld und Tricks zum Laufen gebracht werden konnten. Inwieweit sie das auch weiterhin tun werden, muss sich erst noch zeigen.
    @chipchap
    Das mag im rein privaten Umfeld noch angehen - im geschäftlichen nur, wenn der betreffende Kunde bereit ist, unseren zeitlichen Mehraufwand (die Geduld) auch zu bezahlen.
    Richtig, besonders im ländlichen Umfeld. Was aber auch bedeutet, dass sich deren Windows Rechner nicht immer auf dem aktuellsten Update-Stand befinden - denn dafür (den autom. Download) geht mit nem schwachen INet-Anschluss (kleiner 6 MBit/s) einige Zeit ins Land, d. h., die Updates werden oft nicht vollständig heruntergeladen, ergo auch nicht zeitnah installiert.
    Und was ist für dessen Erstellung zunächst erforderlich? Download der ISO oder etwa nicht?
    Bezüglich USB-Bootstick: Damit läuft die eigentliche Windows Installation (als Upgrade- oder Clean-Install ) nicht schneller ab, sondern das Einlesen der Setupdateien geht schneller.
    Da der USB-3.0-Anschluss (sein Treiber) i. d. R. erst ab dem Windows Start aktiv ist (eingebunden wird - bei Clean-Install erst unter dem bereits laufenden Windows installiert werden muss), geht das Einlesen im USB-2.0-Tempo von statten.
    Bei älteren Rechnern (ab Windows 7) kommt es halt auch darauf an, von welchem Hersteller und mit welcher Hardwareausstattung, also ob Originalhardware (Retail) oder OEM-Schr... (wie in den meisten, nur für Consumer produzierten) vorbaut ist. Ältere NBs und PCs des Herstellers "M....." mit vormals vorinstalliertem Windows 7 nehmen wir erst gar nicht mehr an.
    Kommt halt darauf an, ob es sich um "Hersteller-Originaltreiber" (mit Microsoft Zertifizierung) oder "OEM-Schr...-Treiber" (ohne Microsoft Zertifizierung) handelt. Andererseits müssen die Hersteller nicht auf immer und Ewig für längst abverkaufte bzw. nicht mehr verbaute Chipsätze usw. Treiberunterstützung fürs neueste OS zur Verfügung stellen. Irgendwann muss sich von alten Zöpfen getrennt werden.
     
  15. chipchap

    chipchap Ganzes Gigabyte

    Ich bin seit 35 Jahren in der EDV.
     
  16. deoroller

    deoroller Wandelndes Forum

    Bei Windows 10 lerne ich ständig hinzu. Was ich auf jeden Fall nicht mehr mache, ist das Erzwingen von Updates. MS liefert die größeren in Wellen aus und schließt dabei Problemkonfigurationen aus, weil da Fehler zu erwarten sind.
    Man macht sich überflüssige Arbeit, wenn man jeden PC sofort mit den neusten Updates beglücken will.
    Zum Beispiel haben PC mit bestimmten Intel und Toshiba SSD Probleme mit dem KB4103721, das direkt mit dem April Update ausgeliefert wird. Wenn man Glück hat, wird das vorherige 1709er vollständig wiederhergestellt. Wenn man Pech hat, hängt der PC in einer Bootschleife.
    Das April Update habe ich übers Windows Update gestartet und dank schneller Internetverbindung sind die Daten mit 40 MB/s auf den PC gekommen. Da ist so mancher USB-Stick langsamer. Das komplette Update mit Download hat 2 Stunden gedauert. Dabei hat der PC noch keine SSD.
     
  17. chipchap

    chipchap Ganzes Gigabyte

    Ich weiß nicht, was die Diskussion bewirken soll.
    Die letzten 5 Updates vom USB-Stick liefen komplett in 30 Minuten ab, egal mit welcher Systemplatte.
     
  18. Dogeater

    Dogeater Halbes Gigabyte

    Mein letztes Win10-Update ist zwar etwas länger her, doch die USB-Sticks könnt ihr euch wohl schenken. Meine Updates per ISO gingen immer problemlos per <virtuelles-DVD-Laufwerk-hier-einfügen>/setup.exe vonstatten. Also direkt > direkt! So richtig direkt. Win10 macht in der Hinsicht alles richtig und kopiert alles Nötige in ein /tmp. Oder so in der Art. Was soll denn euer ganzer Uffstand? ^^
     
  19. Cold Steel

    Cold Steel Megabyte

    Wollte nur ne Rückmeldung abgeben. Ich habe heute das Upgrade auf 1803 durchgeführt. EsetNod32 deaktiviert und losgelegt. Hat alles ohne Probleme geklappt.

    Nur eines ist mir bisher aufgefallen. Ich habe auf meiner Daten-HDD (Laufwerk "D:") einen Ordner temp. Bilder in diesem kann ich mit der Windowseigenen Fotovorschau ansehen, aber nicht vor- und zurückblättern. Die Pfeile fehlen.

    Eine Partition von 500MB habe ich auch schon vor dem Upgrade, nach dem Download gehabt. Ist zu 77% voll. Es kommt aber keine Fehlermeldung wie etwa Datenträger ist voll oder so.
    Kommt evtl. noch mehr, mal sehen.
     

Diese Seite empfehlen