WINDOWS 2000 Installation

Dieses Thema im Forum "Windows NT / 95 / 98 / 2000 / ME" wurde erstellt von Castor-Pollux, 28. März 2002.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Castor-Pollux

    Castor-Pollux Byte

    Registriert seit:
    13. Februar 2001
    Beiträge:
    106
    Hallo zusammen,
    ich möchte in den nächsten Tagen auf meinem Rechner WIN 2000 installieren. Muß ich hierfür meine alte Platte leerräumen und von FAT 32 auf NTFS umsteigen oder reicht es, nach Format C: WIN 2000 zu installieren.
    Wie muß ich weiter vorgehen, wenn ich einen zweiten Rechner (WIN 95b) als Netzwerkrechner dranhängen und auch mit diesem die Möglichkeit haben möchte ins I-Net zu gehen.
    Danke im voraus.
    Horst
     
  2. RobuR

    RobuR Kbyte

    Registriert seit:
    28. Dezember 2001
    Beiträge:
    223
    Hallo!

    Frage 1: bereits beantwortet.

    Frage 2: Nicht ganz richtig gedacht. Erstens ist der Win95-Rechner der Gast (Client), und zweitens ist der Win2000-Rechner der Gastgeber (Host), auf dem der Gastzugang überhaupt erstmal ermöglicht werden muß. Dazu hat Win2000 ein vordefiniertes Gast-Konto, welches per default deaktiviert ist. Für dich nochmal ausführlich: Die komplette Benutzerverwaltungskonsole findest du in der Systemsteuerung unter Verwaltung -> Computerverwaltung -> System -> Lokale Benutzer und Gruppen -> Benutzer. Dort ist neben dem (vordef.) Administrator-Konto und evtl. bereits anderen Benutzer-Konten auch das (vordef.) Gast-Konto aufgeführt. Ist dieses Konto deaktiviert, findet sich dort ein kleines rotes Kreuz am Icon. Nun öffnest du die Eigenschaften des Gast-Kontos und entfernst das Häkchen bei "Konto ist deaktiviert".

    Wie von q-wertzz2 (haddu eigentlich Kopp wie Sieb???) erwähnt, funktioniert die I-Net-Freigabe auch mit festen IP-Adressen, allerdings mußt du ja dann auf dem Client viel mehr Einstellungen vornehmen. Am einfachsten ist natürlich die autom. IP-Vergabe durch den Win2000-Server, denn dazu ist er da, und funktionieren tut\'s endlich auch mal.

    Hintergrund: Ist bei Win2000 kein Gastzugriff gestattet bzw. kein Benutzer eingerichtet, werden alle Anfragen aus dem LAN zurückgewiesen -- die Clients erhalten eine Fehlermeldung.

    Robert
     
  3. johuebner

    johuebner Byte

    Registriert seit:
    9. Dezember 2001
    Beiträge:
    8
    Zur Internet-Freigabe mal ein Fallbeispiel:
    Mein Rechner (Win2000) hat die ISDN Karte und somit den Internet-Zugang. In der DFÜ-Verbindung habe ich unter "gemeinsame Nutzung" das entsprechende Kästchen aktiviert. Die LAN-Verbindung meines Rechners hat die IP-Adresse 192.168.0.1
    Der Rechner meines Vaters hat die IP-Adresse 192.168.0.2 und unter Gateway und DNS ist die IP-Adresse meines Rechners eingetragen (192.168.0.1). Das erreicht man alles in den Eigenschaften von TCP-IP unter den entsprechenden Register-Karten.
    Die Sache mit dem Gastrechner brauchst du nicht, mir ist aber auch nicht ganz klar, was du damit meinst.
     
  4. Relax

    Relax Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    12. Oktober 2001
    Beiträge:
    951
    zum ersten Teil deiner Frage : ja, das ist richtig.
    Aber aufpassen, dass die anderen Partitionen
    nicht formatiert werden.

    zum 2. teil: kenne mich damit nicht aus.
     
  5. Castor-Pollux

    Castor-Pollux Byte

    Registriert seit:
    13. Februar 2001
    Beiträge:
    106
    Hallo zusammen,
    soweit ich Eure Beiträge richtig verstanden habe, kann ich WIN 2000 auf einer Partition (sagen wir C) mit NTFS installieren und später meine Dateien der anderen Partitionen, die ich noch mit WIN 95b geschrieben habe durchaus lesen und ändern; richtig?

    Wenn ich den Rechner mit WIN 2000 als Zugang zum I-Net nutzen möchte (also als Server) und über ihn mit einem anderen Rechner mit WIN 95b auch auf das I-Net zugreifen möchte, muss ich den WIN 2000 als Gastrechner eintragen und dem WIN 95b-Rechner eine feste IP-Adresse verpassen; richtig?

    Vielen Dank im Voraus

    Horst
     
  6. Relax

    Relax Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    12. Oktober 2001
    Beiträge:
    951
    Wenn auf NTFS Dateien (.doc , .xls ....) liegen, kann nur
    Win2000/XP diese lesen und verändern. Win95/98/ME kann
    diese nur mit einem Tool lesen, nicht verändern. Natürlich
    kann man diese mit Win2000 auf eine FAT32 Partition kopieren,
    dann sind die für beide les-/veränderbar. In einem Netzwerk,also auf einem anderen PC, sind diese Dateien wieder problemlos
    zu verändern, falls der ServerPC diese Dateien freigegeben hat.

    NTFS: Hier kommst du nur mit Passwort rein, wenn es verlangt wird. Bei FAT32 kann man über DOS fast alle Dateien sehen/verändern/löschen (sozusagen eine Hintertür) . NTFS
    fragmentiert auch nicht so schnell.

    FAT32: falls es mal ein Problem gibt, kann man wie schon gesagt
    mit DOS ein System leichter umgehen, eine Rettung eines
    zerschossenen Systems ist eher möglich. Bei NTFS kann man
    nur was verändern, wenn die Eintrittstür mit dem Passwort
    genommen wird. Falls mal was schiefläuft mit der Partitionstabelle
    ......., findet man eher Tools/Freeware, die mit FAT klarkommen,
    bei NTFS wird meist sofort zur Kasse gebeten.
    [Diese Nachricht wurde von Relax am 29.03.2002 | 22:15 geändert.]
     
  7. Castor-Pollux

    Castor-Pollux Byte

    Registriert seit:
    13. Februar 2001
    Beiträge:
    106
    Hallo,
    zunächst vielen Dank an alle und vorab schöne Ostern!
    Aber ich habe noch eine Frage:
    Ich habe bisher den Antworten entnommen, dass bei der Installation von WIN 2000 gefragt wird, ob mit FAT 32 oder NTFS gearbeitet werden soll; ist das richtig.
    Und worin besteht der Unterschied zw. FAT 32 / NTFS; welches Dateisystem ist besser zu benutzen oder kann es bei der mit FAT 32-formatierten Platte bleiben.
    Horst
     
  8. q-wertzz2

    q-wertzz2 Kbyte

    Registriert seit:
    29. Januar 2002
    Beiträge:
    172
    "Auf dem Client läßt du alle Einstellungen für die Netzwerkkarte automatisch eintragen, sonst geht\'s nicht."

    Das dachte ich anfangs auch, allerdings sind auch feste IP-Adressen 192.168.0.x an den Clients möglich. Man muss dann nur die IP des Rechners mit Internetverbindungsfreigabe (also 192.168.0.1) als DNS-Server und als Gateway bei den Clients eintragen.
     
  9. RobuR

    RobuR Kbyte

    Registriert seit:
    28. Dezember 2001
    Beiträge:
    223
    s überhaupt keine Leseprobleme. Dies ist nur der Fall, wenn sich beide Betriebssysteme auf ein und demselben Rechner befinden.

    Um vom Netzwerk auf deine Daten zugreifen zu können, muß unter Win2000 das Gastkonto aktiviert werden. Für die Internetverbindungsfreigabe machst du in den Optionen deiner DFÜ-Verbindung einfach ein Häkchen bei "Gemeinsame Nutzung aktivieren". Die Netzwerkkarte erhält dann die Adresse 192.168.0.1. Auf dem Client läßt du alle Einstellungen für die Netzwerkkarte automatisch eintragen, sonst geht\'s nicht.

    Viel Erfolg!
    Robert
     
  10. mkellermann

    mkellermann Kbyte

    Registriert seit:
    18. April 2000
    Beiträge:
    260
    du kannst mit win 9x KEINE dateien auf ntfs partitionen lesen, ausser evtl ueber zusatztreiber...
    demzufolge kannst du unter win9x keine dateien auf der win2k partition lesen, umgekehrt natuerlich schon...
     
  11. Castor-Pollux

    Castor-Pollux Byte

    Registriert seit:
    13. Februar 2001
    Beiträge:
    106
    Zusatzfrage:
    Wenn WIN 2000 auf separater Partition im NTFS-Format liegt und WIN 95B Daten dann nicht lesen kann, sind dann auch alle dort liegenden .doc- und .xls-Dateien (u.a.) unbrauchbar bzw. nur unter diesem oder jenem erstellten Betriebssystem lesbar?
    Danke
     
  12. Relax

    Relax Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    12. Oktober 2001
    Beiträge:
    951
    format c: muss nicht sein, du kannst auch neben deinem
    bisherigen System (Win95/98/Me) Windows 2000 installieren, dann kannst du nach der Installation sogar zwischen den Beiden wählen. Drüber installieren ist nicht zu empfehlen.

    Die Installation von Windows2000 wird zuerst auf FAT32
    gemacht, danach kommt die Frage , ob NTFS ausgewählt
    werden soll. Windows 2000 darf dann aber nicht auf C:
    installiert werden , sonst ist Win95/98/ME futsch. Da es unter
    Win 95/98/Me wie unter 2000 einen Programme-Ordner gibt,
    muss bei der Installation aufgepasst werden , der der erstere
    nicht gelöscht wird.

    Hast du also zB Win98 auf C: , und du installierst Win2000
    auf D: (falls vorhanden), kann D: in NTFS umgewandelt
    werden.

    Noch 2 Hinweise: Win 98 kann höchstens mit Hilfe von Tools
    Daten von NTFS-Partition lesen (nicht ändern), Win2000 kann mit FAT32 und NTFS normal arbeiten.

    Falls Win2000 auf D: installiert ist, darf C: nicht neu formatiert
    werden , da sich hier die Bootdateien von Windows2000 befinden !!
    (man kanns tun, aber dann ist Vorarbeit zur Sicherung des Bootsektors und der Bootdateien notwendig)
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen