Windows NT/2000/XP: Schutz vor Passwortknacker

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von SYS64738, 7. Februar 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. SYS64738

    SYS64738 Byte

    Registriert seit:
    12. Februar 2004
    Beiträge:
    10
    Die Vorschläge sind aber alle nicht sehr wirkungsvoll.
    Wenn man physikalischen Zugriff zu einem Rechner hat, dann hat man auch Zugriff auf die Daten (sofern nicht verschlüsselt). Das BIOS Passwort kann man löschen und den Bootmanager kann man auch entfernen. Schlösser kann man knacken. usw.
     
  2. Michi0815

    Michi0815 Guest

    Registriert seit:
    7. Januar 2004
    Beiträge:
    3.429
    super - ein bootmanager mit passwort als ultima ratio :muhaha:

    sind wir doch mal ehrlich: wenn ich unbemerkt an die daten eines gesperrten pcs will, dann verschwende ich doch keine zeit und boote das installierte os!!
    boot-cd ins laufwerk, usb-platte angesteckt, dd if=/dev/hda of=/dev/sda und ein paar minuten später bin ich wieder weg.

    das einzige was ein paar handgriffe kostet ist das bios-passwort. :rolleyes:
     
  3. franzkat

    franzkat CD-R 80

    Registriert seit:
    16. Juni 2002
    Beiträge:
    9.246
    In dem Artikel wird viel Platz für den doch speziellen Fall verwendet, dass ein Linux-System parallel installiert ist. Ansonsten macht die Empfehlung mit dem Bootmanager als Maßnahme gegen das Nordahl-Tool wenig Sinn. Wichtiger ist es, das Booten von externen Medien zu verhindern. Wer dann den Rechner öffnen muss, um das BIOS-Passwort zu löschen, der bewegt sich eh schon wieder auf einer anderern Ebene der Kriminalität.Dann muss man auch seine Platte verschlüsseln, um mit dem unauthorisierten Ausbau derselben Datendiebstahl zu verhindern.Eine recht guter Absicherung in sicherheitsrelevanten Kontexten stellt die Wächterkarte dar, die BIOS und MBR verschlüsselt und den Angriff auf die Daten doch wesentlich erschwert.
     
  4. Michi0815

    Michi0815 Guest

    Registriert seit:
    7. Januar 2004
    Beiträge:
    3.429
    ich sehe die manipulation von sicherheitsspezifischen daten (wie einem passwort!) per se als illegal an. wenn jemand so weit geht ist ihm die stützbatterie kein zusätzliches hindernis -> ergo booten von externen medien geht immer.

    was die wächterkarte betrifft: was passiert eigentlich wenn man die mitsamt platte ganz rotzfrech mitklaut?
     
  5. franzkat

    franzkat CD-R 80

    Registriert seit:
    16. Juni 2002
    Beiträge:
    9.246
    Leute, Leute. Ihr habt ja vielleicht eine kriminelle Energie. Das ist ja unglaublich :p
     
  6. Michi0815

    Michi0815 Guest

    Registriert seit:
    7. Januar 2004
    Beiträge:
    3.429
    bigtower passen so schlecht in den aktenkoffer :D
     
  7. Michi0815

    Michi0815 Guest

    Registriert seit:
    7. Januar 2004
    Beiträge:
    3.429
    leider nicht. auf die art wurde mal ein hotel von sämtlichen fernsehern und wandteppichen "befreit" :D
     
  8. MagicMan

    MagicMan Kbyte

    Registriert seit:
    17. November 2000
    Beiträge:
    157
    Man klaut keine Hardware, man klaut Daten.
    Man vergeht sich auch nicht am ausgeschalteten einsamen PC, sondern aus der Ferne übers Netz an den eingeschalteten PC/Server.

    Da hilft auch kein Panzerschrank, oder die Verschlüsselung.

    Und ein Rechner ohne Netzanbindung hat mit Sicherheit auch keine besonders interessanten Daten drauf.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen