Windows-Partition unter Linux nutzen

Dieses Thema im Forum "Linux-Distributionen" wurde erstellt von goofy1977, 9. März 2004.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. goofy1977

    goofy1977 Byte

    Registriert seit:
    6. Januar 2004
    Beiträge:
    22
    Hallo zusammen,

    ich habe bis zur 7.Seite gelesen und nichts eindeutiges gefunden.
    Ich habe eine Datenpartition auf meinem Notebook, die im Moment noch mit NTFS formatiert ist.

    Wie kann ich diese auch im Schreibmodus ansprechen ? geht das nur unter FAT32 ordentlich ?
    Ich benutze die Suse Linux 9.0 Distri.

    Gerade wenn ich die Daten-Partition unter Linux und Windows XP ansprechen kann, würde mir das den Umstieg auf Linux extrem erleichtern.

    Danke und Gruß
    Goofy1977
     
  2. bitumen

    bitumen Megabyte

    Registriert seit:
    4. Juni 2002
    Beiträge:
    1.952
    :mussweg:
     
  3. RaBerti1

    RaBerti1 Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    24. November 2000
    Beiträge:
    5.094
    :google:

    Selber googeln bringts!

    Suchworte:

    captive linux ntfs

    Und dies hier bekommt man gleich als zweiten Treffer. Grrr!

    MfG Raberti
     
  4. bitumen

    bitumen Megabyte

    Registriert seit:
    4. Juni 2002
    Beiträge:
    1.952
    oder linken? ;)
     
  5. keyboarder2k

    keyboarder2k Byte

    Registriert seit:
    17. Juli 2003
    Beiträge:
    53
    könnte mir vielleicht jemand die rpm(s) per mail zukommen lassen?
     
  6. RaBerti1

    RaBerti1 Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    24. November 2000
    Beiträge:
    5.094
    Hi!

    Hol Dir doch die aktuelle PCWelt und mach das, was franzkat vorgeschlagen hat. Die Einbindung von .rpm-Dateien ist nun wirklich sehr leicht:
    Anmelden als root und meistens reicht schon ein Klick auf die Datei. Ansonsten an der Konsole eintippen
    rpm -ivh dateiname.rpm
    (was entsprechend anzupassen ist)

    Alternative:
    Speicher Deine Daten auf einem USB-Stick. Der läßt sich auch unter Linux bequem lesen ohne jegliche weitere Verrenkungen.

    MfG Raberti
     
  7. goofy1977

    goofy1977 Byte

    Registriert seit:
    6. Januar 2004
    Beiträge:
    22
    Die aktuelle C`t ?
    Oder eine ältere Ausgabe ?
     
  8. keyboarder2k

    keyboarder2k Byte

    Registriert seit:
    17. Juli 2003
    Beiträge:
    53
    wenn wir grad dabei sind...sollte sich eine lösung für das ntfs-schreib-problem ergeben, wäre ich auch dran interessiert. eine step-by-step anleitung wäre mir da ganz recht, weil ich nun auch nicht der linux-spezi bin...
     
  9. wickey

    wickey Megabyte

    Registriert seit:
    8. Januar 2002
    Beiträge:
    1.126
    Es gibt mittlerweile die Möglichkeit, den Treiber für NTFS von Microsoft zu verwenden (ntfs.sys)
    Mit dem Tool, dessen Namen mir gerade nicht einfällt, (einfach mal Google anwerfen oder in der c't nachlesen) in Kombination mit dem Treiber ist das Schreiben wie mit Windows ohne Probleme möglich.

    Vorraussetzung für die Verwendung von ntfs.sys ist eine Windowslizenz, die ja gegeben sein dürfte, wenn Du Windows installliert hast.

    grüße wickey
     
  10. franzkat

    franzkat CD-R 80

    Registriert seit:
    16. Juni 2002
    Beiträge:
    9.246
    >allerdings solltest du das vor der linux-installation oder unter linux selbst machen

    In dem Fall ist es durchaus möglich, das umpartitionieren mit einem linux-eigenen tool zu mache (PM 8 macht da keinen ausgereiften Eindruck, das stimmt).Ich habe diesbezügkich gute Erfahrungen mit QTParted gemacht, welches auch auf der Knoppix drauf ist.

    Was Schreibzugriff auf NTFS-Partitionen von Linux aus betrifft :
    Es gibt Captive NTFS. Thorsten Eggeling von der PC-Welt schreibt dazu in der aktuellen Ausgabe 4/04 :

    "Es [Captive] ist zwar noch in einer frühen Entwicklungsphase, bei unseren Tests konnten wir aber auf NTFS-Partitionen problemlos und fehlerfrei schreiben. Der Trick :Captive nutzt in einer Emulation die Original-Microsoft-Dateien NTFS.SYS und NTOSKRNL.EXE aus einem Windows XP mit SP1. Die Installation auf einem bestehenden Linux-System ist unkompliziert.Der Autor bietet ein fertiges RPM-Paket für RedHat und Mandrake an.Es eignet sich aber auch für SuSE 9.0.Ein Einrichtungsprogramm hilft beim Kopieren der nötigen Dateien von einem parallel installierten Windows XP. Alternativ bietet es den Download von Download direkt von Microsoft an."

    Thorsten Eggeling hat Captive bereits in seine bootfähige PC-Welt-Service-CD mit eingebaut, was ein Zeichen dafür ist, dass das Ganze recht zuverlässig funktionierern muss.
     
  11. keyboarder2k

    keyboarder2k Byte

    Registriert seit:
    17. Juli 2003
    Beiträge:
    53
    lesen ist bei ntfs mittlerweile kein problem mehr. also wirklich gut geht der schreibzugriff allerdings nur mit fat32. es gibt zwar tools, die auch das schreiben auf nfts erlauben sollen, allerdings sind die noch arg in der entwicklung und nicht wirklich sicher. ich habe bei mir auch parallel linux (madrake 9.2) und windows (xp-pro mit nfts) drauf. um nicht mein koplettes system konvertieren zu müssen, hab ich einfach etwas freien speicherplatz weggeknappst und eine fat32 partition erstellt, über die ich jetzt zwischen linux und windows daten tauschen kann. allerdings solltest du das vor der linux-installation oder unter linux selbst machen. ich hab es mit part.magic unter windows gemacht, und als ich fertig war, konnte ich meinem linux nur noch eine "kernel-panic" entlocken :-/ linux scheint sehr empfindlich auf nachträgliche änderungen der patitionstabellen zu reagieren.
    mfg, key2k
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen