1. Bitte immer die Rechnerkonfiguration komplett posten!
    Vollständige Angaben zur Konfiguration erleichtern die Hilfestellung und machen eine zügige Problemlösung wahrscheinlicher. Wie es geht steht hier: Klick.
    Information ausblenden

Windows und seine Partitionen!

Dieses Thema im Forum "Festplatten, SSD, USB-Sticks, CD/DVD/Blu-ray" wurde erstellt von SpyBit, 21. Juli 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. SpyBit

    SpyBit Byte

    Registriert seit:
    14. Juli 2005
    Beiträge:
    13
    entweder ich blick´s keinen meter oder man sollte mir doch langsam eine weißen kittel verpassen und einliefern.
    man kann ja in sachen microsoft nicht vorsichtig genug sein und tendiert dazu wenigstens die bootpartition regelmäßig zu sichern. eine kleine, unscheinbare installation kann das gesamte system demontieren. für mich gilt: 1:wichtige daten sollten immer lesbar sein (FAT32). 2:halte die bootpartition so klein wie möglich, irgendwie soll die sicherung davon noch auf eine cd passen. 3:erstelle trotzdem noch eine NTFS-partition, video & co. sollen ja auch noch bearbeitet werden können. 4:wer z.b. ghost5 zum sichern verwendet (ich schwöre drauf, weil es mein´s ist) braucht noch eine weitere FAT32-partition um hier drauf zu sichern. also habe ich meine 80GB-platte nach volgendem schema partitioniert: c:=fat32=2GB, e:=fat32=2GB, d:=NTFS=rest. lange zeit hat alles wunderbar funktioniert, bis ich mit meinen enormen videodaten an die grenzen gestoßen bin. als erstes habe ich mir eine 200GB-platte zugelegt und diese erst mal als ide2 im gleichen stil partitioniert. c:=fat32=2GB, e:=fat32=2GB, d:=NTFS=rest. die daten der partitionen d: und e: wurden natürlich ebenfalls kopiert.
    als ich meine zuvor frisch angefertigte ghost-sicherung auf c: gespielt habe, mußte ich mein bill gate´sches wunder erleben.
    plötzlich wusste windows nicht mehr wo die auslagerungsdatei war. das laden der benutzereinstellungen schlug ebenfalls fehl, irgendwelche temporäre dateien konnten nicht mehr angelegt werden und nach dem einzigst möglichen klick auf "ok" befand ich mich in einer endlosschleife. ich habe später das ganze dilemma nochmal ausgetestet indem ich die neue platte frisch installiert habe, gleich darauf die partitionen d: und e: angelegt und formatiert habe und im anschluß diese platte als device 2 hinter der alten gebootet und die patritionen d: und e: (nicht c:) geringfügig geändert habe. der effekt war der gleiche, wie anfangs. ich habe irgendwie das gefühl daß XP oder W2K nicht nach partition D: oder E: bzw. 2 oder 3 frägt sondern nach checksum 12625341 und 67353412 und wehe dem ein bit ist daneben. hat irgend jemand von euch ähnliche erfahrungen gemacht? mein problem konnte ich nur durch eine echte neuinstallation beheben. alle verwaise auf d: und e: können nun wie gewoht weiterhin gesichert werden und funktionieren auch nach rücksicherung (wirklich getestet).
    <SpyBiT>
     
  2. derupsi

    derupsi Halbes Gigabyte

    Registriert seit:
    26. Juni 2002
    Beiträge:
    6.624
    1. deiner Partitionierungs-Logik kann ich nicht ganz folgen, aber jedem wie 's ihm gefällt... :D
    Ich hab lieber zwei HDs (eine kleinere für System/Programme und eine Grosse für Daten) mit jeweils einer Partition... und 2GB sind bei XP extrem schnell voll

    2. hast du vermutlich einen entscheidenden "Fehler" gemacht": Du hast du 2.HD hat bei XP angemeldet und eingerichtet. Nun hat XP dieser HD Laufwerksbuchstaben usw zugeordnet. Wenn du nun ein Image der HD machst und anschliessend davon bootest, will XP dieses Laufwerk wieder mit seiner Konfiguration laden... also z.B die erste Partition nicht als c: sondern mit dem Buchstaben, den XP ihm zugewiesen hatte. Damit ist deine Bootpartition nicht mehr c: sondern f: oder sonst was und die Auslagerungsdatei kann nicht gefunden werden.
    Du hättest mit Ghost einfach die alte HD auf die neue spiegeln brauchen (ohne sie XP "bekannt" zu machen), die alte anschliessend einmal abhängen und von der Neuen booten... damit wär alles erledigt gewesen.
     
  3. SpyBit

    SpyBit Byte

    Registriert seit:
    14. Juli 2005
    Beiträge:
    13
    hi deruspi.
    meine logik ist sehr einfach wenn du die gründe verstehst.
    secundary-IDE ist reserviert für einen wechselplatteneinschub der speziell für "master" konfiguriert werden mußte. hier wird eine FAT32-Platte meines externen Video-HD-Recorders gelesen.
    somit bleibt mir leider nur der primary-Port für meine geschichten. daran hängt als slave ein DVD-brenner, der aber trotz allen gegenrufen wunderbar funktioniert!
    ich bin quasi dazu gezwungen meine platte in mehreren patitionen aufzuteilen.
    ob 2GB als bootpartition reicht oder nicht, hängt davon ab was du zum einen alles auf c: installierst und welchen unnötigen datenmüll deines XP´s du darauf horten mußt. bei mir hat das bei XP mit weniger als 1GB und jetzt bei W2K/SP4 (man wird doch schlauer) mit sagenhaften 800MB funktioniert.
    vielleicht hast du mein beschriebenes problem nicht richtig erkannt? alleine die aussage:

    ich habe später das ganze dilemma nochmal ausgetestet indem ich die neue platte frisch installiert habe, gleich darauf die partitionen d: und e: angelegt und formatiert habe und im anschluß diese platte als device 2 hinter der alten gebootet und die patritionen d: und e: (nicht c:) geringfügig geändert habe.

    damit meinte ich daß ich ein windows auf einer null partitionierten platte mit c: = FAT32 = 2GB installiert und d: und e: im gleichen zug partitioniert und formatiert habe. danach habe ich rein zum test diese platte als secundary-master hinter einer zuvor optimal funktionierenden primary-master-platte gehängt und mit diesem getarteten system lediglich die partition d: leicht verändert habe. der effekt war daß diese platte als stand-alone am primary-port den gleichen fehler brachte wie zuvor beschrieben. und nochwas: wenn ich eine ghost-sicherung mache, dann natürlich nur mit der installierten platte, von der ich die sicherung auch haben möchte.
    ich weiß daß windows bei starten von 2 platten mit jeweils 3 partitionen der platte des secondary-ports die (z.b.) f: g: und h: gibt. aber wenn ich die quellplatte als secondary dran hatte, funktioniert sie doch jederzeit wieder als primary-IDE!
    ich hoffe du kannst mir folgen!!!
    egal, auf jeden fall freue ich mich daß du auf dieses thema geantwortet hast.
    so long.. <SpyBit>
     
  4. chinchi

    chinchi Kbyte

    Registriert seit:
    8. November 2004
    Beiträge:
    387
    Hi,

    denk mal über die Installation einer Steckkarte mit zusätzlichen IDE Ports nach. Das würde Dir zukünftig aufwändige Neuinstallationen aus den von Dir geschilderten Gründen ersparen.

    Grüße aus Hanau

    chinchi
     
  5. octo124

    octo124 Byte

    Registriert seit:
    19. Dezember 2003
    Beiträge:
    88
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen