Wordperfect Office 12 ab Juni verfügbar

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von flashracer, 8. April 2004.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. flashracer

    flashracer ROM

    Registriert seit:
    8. April 2004
    Beiträge:
    2
    Hallo,

    es stellt sich doch wirklich die Frage, wer noch Word Perfect braucht in Zeitne von OpenOffice.
    In der Ankündigung fehlen mir interessante technische Neuheiten. Stattdessen nur Kniefälle vor Kleinweich-Office (alles wird kompatibler).
    Rätselhaft!

    flashracer
     
  2. Liebe Freunde,

    seit Mitte der achtziger Jahre bin ich (ununterbrochen!) WP-Nutzer. Einerseits bin ich entsetzt darüber, wie man dieses hervorragende Produkt am Markt zugrunde gerichtet hat. Froh bin ich aber, daß ihm jetzt offenbar Überlebenschancen ins Haus stehen. Dabei habe ich nicht einmal die "anspruchsvollen" Neuerungen im Blick. Das Meiste an solchem Schnickschnack beherrscht vielleicht sogar die Version 9.0, wenn man diese als Benutzer von WP 6.1 denn überhaupt braucht ...

    Bedauerlicher Tatbestand ist zwar, daß die Herstellen aller Textsysteme ihre Benutzer - was den rauen Schreib-Alltag angeht - allein im Regen stehen lassen. ABER: Bei WordPerfect kann man sich mit etwas Engagement wenigstens selber aus dieser Patsche helfen!

    Bei manch begeisterten MS-Word-Fans habe ich immer wieder den schlimmen Verdacht, daß diese gerade bei den ganz simplen Dingen des Büro-Alltags gar nicht wissen, wovon eigentlich die Rede ist: Ich denke dabei immer an die zufriedenen User mit den 2345 Files in 'Eigene Dateien' die samt und sonders 'Uschi#1 bis Uschi#999 heißen ...

    Die Reihe ließe sich fortsetzen mit Fragen, wie man auf Anhieb (!) Kopf- und Fußzeilen ändert, wie man schnell eine Absenderangabe für einen Fensterumschlag in ein Brief-File einfügt, wie man auf simplen Tastendruck einen Absatz einrückt. ( ... daß manche Word-Benutzer den Unterschied zwischen 'Tabulator' und 'Einrücken' nicht kennen, weiß ich eh ...)

    Ich bin auch einigermaßen sicher, daß Schreibbüros für x Autoren und mit y Schreibkräften mit Word prima zurechtkommen, - nicht nur was das Schreiben anbetrifft, sondern auch das Wiederfinden kostbarer Dokumente, FALLS da ein Stab von Visual-Basic-Kennern und Netzverwaltern immer im Hintergrund bereitssteht. Aber wer hat das schon?

    DA nämlich liegen - seit der Version 6.1 für Windows - die unbezweifelbaren Stärken von WordPerfect. Stärken, die jeder halbwegs interessierte PC-Nutzer mit Grundkenntnissen (der Makrosprache!) nutzen kann.

    Was sich WP in seiner nächsten Version nun von MS-Office aneignen mag, ob Outlook-Adressbuch oder Multi-Media, oder sonstiges Blattgold ... soll mir ziemlich schnuppe sein.

    Ich habe mich während der jahrlangen WordPerfect-Baisse eh schon gefragt, warum Microsoft dieses wahrlich bei weitem bessere Produkt seines damaligen Wettbewerbers nicht einfach ( .. na ja, ich weiß! ) aufkauft und den eigenen Ballast über Bord wirft.

    Hoffen wir halt mal auf eine ersprießliche WordPerfect Zukunft!

    Mit freundlichen Grüßen

    Jürgen
     
  3. Boy

    Boy Byte

    Registriert seit:
    24. Juli 2001
    Beiträge:
    67
    Full Ack. Das ist schlichtweg maßlos untertrieben. Bleiben wir mal bei den Fakten:
    Seit den 80er Jahren des vorigen Jahrhunderts war und ist WordPerfect das Maß aller Dinge (Synonym für Textverarbeitung in den USA) bei den Textverarbeitungen (und wohl auch bei den Office-Paketen), was Innovationen und Neuerungen einerseits und die Modernität und Usability andererseits angeht. Selbst die neuesten Versionen von Word haben es nicht geschafft, den technologischen Vorsprung von Wordperfect einzuholen. Jeder, der ernsthaft mit WP arbeitet, wird mir recht geben. Das beginnt mit der uralten und bei WO immer noch einzigartigen Formatier-Code-Darstellung und endet noch lange nicht mit der (seit Version 9) vorhandenen Echtzeit-Format-Preview. Selbst mittelschwere DTP-Aufgaben sind mit WP seit Versions-Generationen leicht zu erfüllen. PDF-Erstellung gab's bereits seit Version 9. Alles Innovationen, die bei den Mitbewerbern erst Versionen und Jahre später auftauchten, wenn überhaupt. Dass das kaum vorhandene Marketing seit dem Verkauf von WP an Novell und später Corel darniederlag und zum Rückgang der Verbreitung ebenso beitrug wie das inzwischen abgestrafte aggressive Marketing von M$, hat mit der technischen Qualität von WP nicht das geringste zu tun. Als Nutzer von WP seit der Version 4 habe ich die stete Entwicklung seit DOS-Tagen miterleben dürfen, habe mir ebenso immer die Konkurrenzprodukte (MS, LOTUS, StarOffice etc.) genau angeschaut, mich aber nie versucht gefühlt, jemals umzusteigen. Stets hatte WP die technologische Nase ganz weit vorn. Seit Version 6 wurde am Format nichts geändert, WP war stets und ist noch immer zu sich selbst kompatibel (im Gegensatz zu M$), stets hinkte Word hinterher, versuchte, einige der Innovationen nachzumachen, mit mehr oder weniger Erfolg, aber immer zu spät. Wer einmal gezwungen war, eine Doktorarbeit oder andere umfangreiche Werke mit Word zu verfassen, weiss um weitere Mängel von Word, die WP nicht kennt. Dann kam StarOffice immer stärker auf, glänzte mit Word-Filtern und seiner "Word-Kompatibilität", nahm sich im technischen Design und der Usability aus wie ein Lada (grundsolide) gegen den WP-Mercedes-S. Auch unter SUN hat sich im Vergleich zu WP daran wenig geändert. Mittlerweile in Version 11 gab's WP wieder als deutsche Version, und der technologische Fortschritt in der Usability blieb erhalten und wurde ausgebaut. Der verbesserte PDF-Filter und -Erzeuger z. B. ist hervorragend. Wenn in der angekündigten Version 12 von einer weiter verbesserten MS-Kompatibilität die Rede ist, erscheint das nur natürlich, auch als Marketing-Maßnahme richtig: Wie sollte man sonst Anreize empfinden von Word wieder umzusteigen? Weiter wie mit dem gewohnten Word arbeiten, ohne aber dessen Nachteile erdulden zu müssen: das klingt einigermaßen verlockend. Kompatibel zu einem Großteil der Welt , ohne leiden zu müssen. Das versucht auch OpenOffice, wie sollte es auch anders gehen? Ich freue mich jedenfalls, dass WP nicht nur weiterlebt, sondern auch weiterhin die technologische Spitze darstellt. Bleibt nur zu wünschen, dass sich diese Qualität wieder stärker am Markt durchsetzt, preislich so günstig bleibt wie bisher, und nicht mehr so sehr unter dem M$-Marketing leidet. Ich arbeite lieber mit dem besseren Produkt . . . , mit dem aggressiveren Marketing kann ich nicht arbeiten. Und: Nein, ich bin kein WP- oder Corel-Mitarbeiter. . .
    Boy
     
  4. Zeus

    Zeus Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    19. Dezember 2000
    Beiträge:
    568
    Gerade die erste Äußerung ist gefährlich und von Unverstand für die Weiterentwicklung der Software geprägt. Man kann sicherlich das Rad - metaphorisch besehen also die Kernkomponenten - nicht neu erfinden. Die Schritte nehmen sich in der Tendenz klein aus. Da Du aber vornehmlich auf Word und Excel abzielst, sollte man auch hier die gegenwärtigen Kandidaten mit denen der Vergangenheit gegenüberstellen. Dann fallen die Unterschiede zwischen Word 6.0 und früher und Word 2003 schon gewaltig aus. Bei Word sind es gerade aber die scheinbaren Kleinigkeiten, die mich begeistern. So etwa jüngst die Lesefunktion oder auch die Abschaltung der oberen und unteren Ränder bei der Texterstellung, oder auch die verbesserte Wiederherstellungsfunktion bei - nur noch sehr selten - vorkommenden fehlerhaften Programmbeendigungen.

    Wichtig ist vor allem, daß Weiterentwicklung im Sinne Anpassung an moderne allgemeine Entwicklungen stattfinden. Bei Office wurde die Integration und Harmonie mit anderen Produkten wesentlich verbessert (Frontpage etc.). Hin zu kamen Funktionen, die ohne Fortschritt auf anderen Gebieten (Internet) kaum denkbar gewesen wären: Konferenzschaltung bei Word etc.

    Im Moment dominiert eindeutig Outlook die Entwicklungssprünge bei Office, weil hier auch die größten Herausforderungen gestellt werden (Spam usw.).

    Sicherlich kann man auch mit Word 6.0 noch zeitgemäß Texte produzieren. Doch gerade hier schließt sich der Kreis zu obiger Anschudigung: Komfort muß man sich mühsam erkämpfen. Mit einem VW Käfer aus den 60er Jahren kann man auch Strecken bewältigen. Mit einem VW Beetle der 90er auch. Ob letzter in jeder Hinsicht rationaler Würdigung standhält, kann man dahingestellt sein lassen. Komfortabler und sicherer ist er auf alle Fälle.

    MfG
     
  5. Dirkie

    Dirkie Byte

    Registriert seit:
    22. März 2003
    Beiträge:
    10
    Wordperfect war und ist eine geniale Textverarbeitung, die sich hinter Word nicht zu verstecken braucht.:D
    Das alle mit MS-Office arbeiten, verstehe ich sowieso nicht.
    Es ist zu teuer, es hatreichlich Fehler, Sicherheitslücken und ist mit Funktionen total überladen.
    Open Office oder Star Office 7 sind ebenbürtige Alternativen.:bet:

    Aber Wordperfect reiht sich in das Feld der Alternativen sehr gut ein. Es ist schnell, sehr einfach zu bedienen und preisgünstig noch dazu.
    Wer es noch nicht ausprobiert hat, sollte sich einfach mal die Testversion ziehen und staunen, was Wp alles möglich macht.
    Ich arbeite seit Version 8 mit WP und kann nur positives berichten.
    Außerdem, liebe MS-Freunde- wo ist der PDF Konverter bei MS-Office... habe ich nicht gefunden. Bei dem Preis sollte aber eigentlich einer an Bord sein.
    Wp hat einen Filter und sogar einen sehr guten, der sogar Star Office alt aussehen läßt.

    Gruß
    Bald WP 12 Besitzer und Benutzer
     
  6. tuxmaniac

    tuxmaniac Byte

    Registriert seit:
    3. März 2004
    Beiträge:
    45
    Die Neuheiten bei Office-Paketen dürften so langsam ausgereizt sein, die Neuerungen von Office XP auf Office 2003 waren auch nicht weltbewegend. Die Mehrheit der Anwender braucht diesen ganzen funktionsüberladenen Ballast meist gar nicht und das, was im Kern benötigt wird, um seine Briefe zu schreiben und Kalkulationen zu erstellen, das bewältigt heute jedes Office, egal ob das von WP, Softmaker, MS oder Open Source kommt.

    Von daher kann man auch die Betonung auf die Kompatibilität zu MS verstehen, denn heutzutage rennt ja gerade der weniger informierte Teil der Anwender, für den es "eben schnell und bequem gehen muss", fast blindlings zu MS, weil das ja noch zudem am meisten verbreitet ist. Möchte gar nicht wissen, für wie viele es in ihrer Gedankenwelt nur auf "MS" klickt, wenn sie was von "Office" hören. Die Ernüchterung kommt dann meist vor den Regalen im Handel bzw. an der Kasse.

    Was OO angeht, ist es doch ähnlich: In den Kernfunktionen braucht es sich hinter MS nicht zu verstecken, da bekommt man seinen Kram genauso gut geregelt. Für die, die weitergehende Ansprüche haben, mag MS derzeit die Nase vorn haben, aber bei der Entwicklungsgeschwindigkeit von OO dürfte auch da mit der Zeit die Luft dünner werden.

    Das mit der Häufigkeit von Updates, da sollte man dennoch immer dran denken, dass OO dafür auch kostenlos daherkommt und MS gewaltig Kohle einstreicht, für die man trotzdem noch kein einwandfreies Produkt erhält. Für mich als Linux-User mit normalen Anforderungen an ein Office ist daher OO ohnehin die erste Wahl und bisher gibt es keinen Grund zur Klage.
     
  7. Zeus

    Zeus Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    19. Dezember 2000
    Beiträge:
    568
    Auch wenn ihr es nicht gerne hört: Open-Office steht für mich als Synonym für Update-Office. Beinahe täglich rollen Meldungen über Updates für OO rein. Wer die Patchflut bei MS kritisiert, der hat OO noch nicht sein eigen genannt. Daher verbietet es sich von selbst, zum gegenwärtigen Zeitpunkt und Stand der Entwicklung auch nur annähernd von einem ernstzunehmen Konkurrenten in Gestalt von OO gegenüber MS-Office zu sprechen oder nur zu denken. Evolutionär besehen steht OO allenfalls auf dem Stand von Word 2.0. Da muß noch viel geschehen, bis man von Stabilität, Bedienungskomfort und ähnlichen, bislang ausschließlich MS zugewiesenen Attributen auch hinsichtlich OO sprechen kann. Die Liste ließe sich munter weiterspinnen, angefangen bei der Installation bis hin zur Lokalisierung usw.

    Nichts gegen OS, aber man muß objektiv autonome Qualität und Güte vom dahinterstehenden Idealismus bei der reinen Produktbewertung trennen. Wenig dienlich ist man da mit Verklärungen im doppelten Sinne.

    Daß hier nunmehr aufkeimende Konkurrenz auch noch per se in Frage stellt: Das paßt irgendwie wie die Faust aufs Auge. Sicherlich hat WordPerfect seine besten Tage hinter sich. Ganz unzweifelhaft mag man stutzig werden, wenn ein Fremdprodukt damit wirbt, in das Gewand eines Konkurrenzproduktes schlüpfen zu können. Doch mag man angesichts globaler Marktanteile von über 90% bei Büro-Anwendungen solche Kuriosa gerne übersehen. ;)
     
  8. Tuxman

    Tuxman Guest

    Registriert seit:
    5. Juni 2001
    Beiträge:
    807
    Die Zeiten von WordPerfect sind lange vorbei, ähnlich der SmartSuite (mit dem besten Organizer, den ich je gesehen habe)... es ist ein einsamer Kampf zwischen KOffice, MS-Office und OpenOffice, wobei die beiden erstgenannten sich gegenseitig ausschließen, wenn wir einmal die diversen Emulatoren außer Acht lassen. Ganz weit unten regt sich ab und zu noch ein laues Lüftchen, genannt Softmaker Office, aber das war's leider auch schon... schade drum. :)
     
  9. issor

    issor ROM

    Registriert seit:
    24. Januar 2004
    Beiträge:
    7
    Gute Frage. Wenn ich das lese, weiß ich auch nicht, warum man Wordperfect Office einsetzen solte.... wenn es eine Alternative zu Outlook enthalten würde o. ä. .... aber es ist ja nix besonderes dabei.... ist wahrscheinlich nur was für WP Fans....
    Zum Umstieg dürfte man damit wohl niemanden bewegen können...
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen