Wunderfolie für Handyakkus - oder doch nur fauler Zauber? (Update!)

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von Erny-Hamburg, 18. Januar 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Erny-Hamburg

    Erny-Hamburg Guest

    Akkupflege ist billiger - ??

    Erstens: Da die Kapazität eines Akkus sich verändert nach jedem Zyklus, ist es ziemlich beliebig , 10 Zyklen mit der Testfolie laufen zu lassen, ohne gleichzeitig als Blindtest einen genau gleichen Akku ebenfalls 10 Zyklen durchlaufen zu lassen. Unverständlich, wie eine im Testen geübte PC-Welt dermaßen leichtfüßig vorgehen kann -
    Zumal beim Handy noch der Effekt hinzukommt, mit wechselnder Sendeleistung zu arbeiten, damit ist dann die Laufzeit auch noch 'natürlichen' Schwankungen unterworfen. Messen definiert mit einem Ah-Zähler, wenn man schon den Verdacht auf Humbug äußert und keine zugesagten Dokumente oder Nachweise bekommt, das wäre das angemessene, aussagekräftigere Verfahren gewesen.

    Zweitens:
    Zu Li-IONen Akkus, wie sie zur Zeit für Handies verwendet werden, dazu finden sich im Internet technische BESCHREIBUNGEN, DIE IMMERHIN BEHAUPTEN, dass sich bei vollen Zyklen -d.h. voller Entladung bis zur zulässigen Untergrenze, versteht sich - das innere Kohlenstoffgefüge bei der nachfolgenden Aufladung maximal in seinem Volumen verändert, und zwar immer wiederkehrend bei jedem Zyklus, und durch dadurch bewirkte Brüche (-Risse?) im Gefüge verschlechtert sich zunehmend die Belastbarkeit durch den damit ansteigenden Innenwiderstand. Zur Abhilfe wird -laut Beschreibung- daher dringend empfohlen, DEN Li-ION AKKU Eben Gerade Nicht (!) GANZ ZU ENTLADEN, SONDERN MÖGLICHST FRÜHZEITIG WIEDER AUFZULADEN BZW DAUERND AN SEINER LADESPANNUNG HÄNGEN ZU LASSEN, damit die Volumen-Änderung in kleineren Ausmaßen stattfindet.
    Ich kann den Wahrheitsgehalt dieser Aussage nicht prüfen, und hoffe nur, das PC-Welt sich da verantwortungsvoll selber ausreichend schlau gemacht hat, bevor es vom Memory Effekt auch bei Li-Akkus redet. Zumal dieser Effekt bereits schon bei den Ni-MH (Metall-hydrid) Typen praktisch keine Rolle mehr spielt, er betrifft die Ni-Cd (Nickel-Cadmium) Typen, und von denen auch nur die Sinter-Bauarten (um ganz präzise zu sein, wobei die üblichen Rundzellen (AA, AAA, usw.) ALLES Sinter-Bauarten sind. Im Unterschied zu der auch verbreiteten 'Knopf-Zellen'-Bauart ['DKZ...' von Varta z.B.] ).
    Will sagen, der Memory-Effekt ist KEINE JEDEM Akku automatisch innewohnende Eigenschaft ! ! -



    E.Lessau, 18.01.2005
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen