1. Liebe Forumsgemeinde,

    aufgrund der Bestimmungen, die sich aus der DSGVO ergeben, müssten umfangreiche Anpassungen am Forum vorgenommen werden, die sich für uns nicht wirtschaftlich abbilden lassen. Daher haben wir uns entschlossen, das Forum in seiner aktuellen Form zu archivieren und online bereit zu stellen, jedoch keine Neuanmeldungen oder neuen Kommentare mehr zuzulassen. So ist sichergestellt, dass das gesammelte Wissen nicht verloren geht, und wir die Seite dennoch DSGVO-konform zur Verfügung stellen können.
    Dies wird in den nächsten Tagen umgesetzt.

    Ich danke allen, die sich in den letzten Jahren für Hilfesuchende und auch für das Forum selbst engagiert haben. Ich bin weiterhin für euch erreichbar unter tti(bei)pcwelt.de.
    Information ausblenden

Wunderfolie für Handyakkus - oder doch nur fauler Zauber? (Update!)

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von Erny-Hamburg, 18. Januar 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Erny-Hamburg

    Erny-Hamburg Guest

    Akkupflege ist billiger - ??

    Erstens: Da die Kapazität eines Akkus sich verändert nach jedem Zyklus, ist es ziemlich beliebig , 10 Zyklen mit der Testfolie laufen zu lassen, ohne gleichzeitig als Blindtest einen genau gleichen Akku ebenfalls 10 Zyklen durchlaufen zu lassen. Unverständlich, wie eine im Testen geübte PC-Welt dermaßen leichtfüßig vorgehen kann -
    Zumal beim Handy noch der Effekt hinzukommt, mit wechselnder Sendeleistung zu arbeiten, damit ist dann die Laufzeit auch noch 'natürlichen' Schwankungen unterworfen. Messen definiert mit einem Ah-Zähler, wenn man schon den Verdacht auf Humbug äußert und keine zugesagten Dokumente oder Nachweise bekommt, das wäre das angemessene, aussagekräftigere Verfahren gewesen.

    Zweitens:
    Zu Li-IONen Akkus, wie sie zur Zeit für Handies verwendet werden, dazu finden sich im Internet technische BESCHREIBUNGEN, DIE IMMERHIN BEHAUPTEN, dass sich bei vollen Zyklen -d.h. voller Entladung bis zur zulässigen Untergrenze, versteht sich - das innere Kohlenstoffgefüge bei der nachfolgenden Aufladung maximal in seinem Volumen verändert, und zwar immer wiederkehrend bei jedem Zyklus, und durch dadurch bewirkte Brüche (-Risse?) im Gefüge verschlechtert sich zunehmend die Belastbarkeit durch den damit ansteigenden Innenwiderstand. Zur Abhilfe wird -laut Beschreibung- daher dringend empfohlen, DEN Li-ION AKKU Eben Gerade Nicht (!) GANZ ZU ENTLADEN, SONDERN MÖGLICHST FRÜHZEITIG WIEDER AUFZULADEN BZW DAUERND AN SEINER LADESPANNUNG HÄNGEN ZU LASSEN, damit die Volumen-Änderung in kleineren Ausmaßen stattfindet.
    Ich kann den Wahrheitsgehalt dieser Aussage nicht prüfen, und hoffe nur, das PC-Welt sich da verantwortungsvoll selber ausreichend schlau gemacht hat, bevor es vom Memory Effekt auch bei Li-Akkus redet. Zumal dieser Effekt bereits schon bei den Ni-MH (Metall-hydrid) Typen praktisch keine Rolle mehr spielt, er betrifft die Ni-Cd (Nickel-Cadmium) Typen, und von denen auch nur die Sinter-Bauarten (um ganz präzise zu sein, wobei die üblichen Rundzellen (AA, AAA, usw.) ALLES Sinter-Bauarten sind. Im Unterschied zu der auch verbreiteten 'Knopf-Zellen'-Bauart ['DKZ...' von Varta z.B.] ).
    Will sagen, der Memory-Effekt ist KEINE JEDEM Akku automatisch innewohnende Eigenschaft ! ! -



    E.Lessau, 18.01.2005
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen