Zeitung: Neues Telekom-Glasfasernetz ohne Regulierungsauflagen

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von consulting, 7. November 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. consulting

    consulting Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    12. September 2003
    Beiträge:
    602
    Famos!
    Eine Extrawurst zum Diktieren von Preisen ohne Konkurrenz
    und zum Abgreifen von ungerechtfertigten Profiten.
    Das alte "Kartell" laeßt grüßen.
    Und die Politik steht schon wieder verbraucherfeindlich bei Fuß.

    War etwas anderes zu erwarten?
    Wiederum eine Steilvorlage für Brüssel.
     
  2. gyniko-onkel

    gyniko-onkel Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    27. Mai 2005
    Beiträge:
    566
    ...und was für eine!

    Was will DER denn noch??? Hat das kleine Kind nicht die Brocken geschmissen, oder hab ich was verpasst?
    Egal wie die Antwort lautet: Auch zu dem Thema "*T*** (hat er ja auch keine Ahnung von) kann er jetzt ruhig mal die Fre**e halten. Blödes "kleines Ding am Ende des Mastdarms", elendes!
     
  3. Marcelo

    Marcelo Kbyte

    Registriert seit:
    3. Juli 2002
    Beiträge:
    128
    Wer was baut, soll es auch selber nutzen können und entscheiden, wem man dies zur Verfügung stellt. Tiscali & Arcor bleibt es doch offen eigene Glasfasernetze zu bauen. Verstehe das gezanke hier nicht!
     
  4. sg69

    sg69 Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    28. August 2003
    Beiträge:
    977
    Absolute Zustimmung !

    Stell Dir vor Du baust Dir ein Haus und der Staat schreibt Dir vor wer einziehen darf ...

    Auch das heutige Telefonnetz wird AUSSCHLIESSLICH von der Telekom bezahlt. Übernahme der Schulden für den Netzaufbau von der Bundespost in Höhe von 110 Milliarden DM !!!
    Nix Steuerzahler zahlt oder so...
     
  5. rolfmuc

    rolfmuc Kbyte

    Registriert seit:
    28. September 2000
    Beiträge:
    424
    Heh Onkel,
    geht es noch primitiver (um nicht das Wort d*mmer zu verwenden)?
     
  6. gyniko-onkel

    gyniko-onkel Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    27. Mai 2005
    Beiträge:
    566
    Klar geht das, soll ich dein Kram jetzt zitieren?
     
  7. chwanzus

    chwanzus Byte

    Registriert seit:
    8. November 2005
    Beiträge:
    9
    Die Leutchen mit der Fäkaliensprache hier, meinen wohl, sie hätten die dicke Ahnung zum Thema hier für sich gepachtet!
    Tatsache ist aber, dass die DTAG hier etliche Milliarden investiert und ganz nebenbei noch fast eine Viertelmillionen Menschen beschäftigt.
    Ich weis, manche würden jetzt aufschreien, warum beschäftigen die auch so viele? Die anderen machen es doch mit einem Bruchteil!
    Aber was machen die anderen denn, ausser Geld scheffeln? Und warum gibt es so viele Arbeitslose in unserer Gesellschaft?
    Bislang war es doch immer so, dass die DTAG personalintensiv und teuer aufbaut, dann aber Schmarotzer wie Freenet, GMX, 1&1 und Sonstige
    reinlassen mussten. Ja nicht nur reinlassen, sondern auch noch zu einem diktierten Preis!
    Die Folge: zigtausendfacher Personalabbau bei der Telekom.
    Die Parasiten investieren fast nichts und kümmern sich einen Dreck um sowas Niedriges wie Arbeitsplätze, oder Soziales.
    Die Sahnen einfach nur ab!
    Die Chefs dieser Firmen erhalten von der Netzeagentur (ehemalige Regulierungsbehörde) quasi die Lizens zum Gelddrucken ohne jeglich Gegenleistung.
    Oder gibt's da doch ein paar Nutzniesser in der Politik? Ach nein! Sowas tuen die bestimmt nicht!
    Die Bosse von 1&1 und Co kommen mittlerweile auf jeden Fall nicht mehr aus dem Sektkorken-knallen-lassen auf ihren Yachten heraus.
    Die Zeche bezahlen dann zigtausende Beschäftigte der Telekom, damit aber auch unsere gesamte Gesellschaft und am Ende sogar
    unsere beiden ahnungslosen Zeitgenossen vom Anfang dieser Diskussion.
    Wäre ich Telekom-Chef, würde ich, falls die Netzeagentur hier keinen Investschutz gibt, alle Innovationen hier im Lande stoppen und das High-Speed-Netz
    In einem anderen Land aufbauen. Andernfalls wäre es auch glatter Selbstmord von der Telekom und verantwortunglos gegenüber hunderttausende Beschäftigte.
    Verantwortungslos in Sachen Beschäftigungspolitik arbeiten auf jeden Fall schon lange unsere Bundesnetzeagentur und diverse Politiker.
    Die Kritiker des Investschutzes hier im Forum sind einfach nur naiv!
     
  8. gyniko-onkel

    gyniko-onkel Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    27. Mai 2005
    Beiträge:
    566
    Nun ja, ich bin ja nicht abgeneigt gegenüber anderer Leute Meinung, aber deine... herrjeh!

    Das liest sich so, als wenn hier wieder einer ganz heiss ist auf einen Monopolisten. Das ist son typisches Gesülz, wie ich es immer von Fahrradfahrern höre (ist nicht gegen dich): "Von mir aus kann der Liter Sprit ruhig 10 Euro kosten..." Baaah!, wie kurzsichtig!

    Das ist genau wie bei Kabel Deutschland, die legen jetzt auch Internetzugang mit aufs Kabel. Toll, wer darfs bezahlen? Die normalen Kabelfernsehgucker die das nicht nutzen. Hab heute ne neue Rechnung von denen gesehen. Fast 10% mehr!!! Wucher! Wech mit dem Vertrag, Schüssel her, Ende der Abzocke.

    Bei der Telekom wird das nicht anders sein. Klar, die investieren Milliarden, schön. Dafür wird aber alles andere teuerer schon während oder sogar vor der Bauphase und mit 32.000 Arbeitsstellen weniger kann man das auch nicht auffangen.

    Also man sollte schon nach allen Seiten gucken, bevor man sich für jemanden "Juhu"-rufend zum bedingungslosen Jasager macht.
     
  9. chwanzus

    chwanzus Byte

    Registriert seit:
    8. November 2005
    Beiträge:
    9
    Jetzt lass uns mal etwas sachlicher und ein wenig wertschätzender miteinander umgehen!
    Werde mich diesmal auch bemühen!

    Nun, die Schüssel habe ich schon seit 15 Jahren, haste viel zu lange gewartet!
    Aber man darf nicht immer, und nicht in jeder Beziehung nur auf den Preis achten.
    Sonst passiert z. Bsp., was gerade beim Fleisch passiert. Billiges Fleisch ist auch ab und zu mal verdorben.
    Die Beschäftigten dort sind fast nur noch Polen, die mit 4 Euro die Stunde abgespeist werden.
    Dafür liegen andere auf der Straße, für die wir am Ende alle irgendwie mitbezahlen.
    Ich oute mich jetzt hier einfach mal als Telekomiker, der aber nicht alles kritiklos von seinem Konzern lässt.
    Ich sage bestimmt nicht bei allen Entscheidungen der Konzernspitze hier Juchhuuu!
    Vielleicht meinst Du jetzt, dass ich ja dann sowieso voreingenommen bin.
    Aber selbst wenn man das Thema nicht aus der rosa-magenta Brille betrachtet, ist es doch so,
    egal, um welches Produkt es geht, irgendwo sind Grenzen im Preis.
    Wenn es dann zu niedrig wird, geht es an die Substanz. Meist dann halt an die Mitarbeiter.
    Die Mitesser-Unternehmen beschäftigen gerade einmal 4750 (1&1), ca. 1000 (freenet), 105 (GMX),
    350 (Schlund und Partner) Arbeitnehmer.
    OK, für das Bisschen, was die tuen, braucht man ja auch nicht viele Leute.
    Und die fahren pro Mitarbeiter gerechnet, der wahrscheinlich auch nicht so doll verdient, aber fetteste Gewinne ein.
    Die Telekom hat in den vergangenen 10 Jahren (war ja grad erst 10-Jahres-Jubiläum)
    (pikanterweise werbend auch noch mit der bekannten 10 kleine Negerlein-Melodie) insgesamt etwa 100000 !!! Arbeitsplätze abgebaut.
    Man muss es halt auch mal von der anderen Seite sehen.
    Damals als es losging, mit der Zerschlagung der Post und der Privatisierung und der Marktöffnung haben uns Politiker erzählt,
    dass dieser Schritt notwendig sei, um unzählige Arbeitsplätze zu schaffen! Die Telekommunikationsbranche werde alle anderen,
    einschließlich der Autobranche als Schlüsselindustrie weit überholen. Ein wichtiger Schritt zur Globalisierung, die für uns alle gut sei!
    Natürlich rein zufällig waren die fordernden Herrschaften, wie z. Bsp. Herr Graf Lambsdorf, wie auch andere, in großen ausländischen
    Telekommunikationskonzernen, wie NTT (Japan), AT&T (USA) und andere in den Aufsichtsräten vertreten. Wie komisch!
    Nun es ist, wer hätte das gedacht, ganz anders gekommen. 100000 sind bei uns weg und die anderen alle zusammen haben gerade
    mal einen Bruchteil davon geschaffen.
    So Vampire wie Vodaphone sind hier hereingekommen. Die haben sich unter dubiosesten Bedingungen den traditionsreichen
    und keineswegs am Ende dahinvegetierenden Konzern Mannesmann unter den Nagel gerissen.
    Sich die Rosinen rausgepickt und alle anderen (Stahlbereich) plattgemacht.
    Die Politiker haben dann die Post, Telekom und andere Verkauft! Volkseigentum einfach verscheuert!
    Noch in den 90er Jahren, die Post durfte ja keinen Gewinn machen, schmiss dieser Laden, hauptsächlich durch die Fernmelderei
    fast 10 Milliarden DM Plus raus. Die sackte sich dann immer der Finanzminister ein, der damit Haushaltslöcher stopfte, oder ein paar schicke Panzer kaufte.
    Man hätte ja auch alternativ dafür die Preise senken können! Aber das ist Politik!
    Tja dann gab's da noch Herrn Dr. Kohl, der natürlich nicht Abermillionen dafür bekommen hat, dass er als Bundeskanzler
    Druck auf die Telekom ausübte, die D-BOX als einzige Settopbox im Kabelnetz zuzulassen, obwohl unsere Ingineure davon abrieten.
    Ein weiteres Monopol wurde geschaffen! Und zwar keines, welches jetzt viele Arbeitsplätze schaffte!
    Oder vorher noch, Postminister Schwarz-Schilling, der sich nur rein zufällig für "Sonnenschein-Akkumulatoren" als Notstromversorgung für die
    Vermittlungsstellen entschied und nur bestimmte Kabel aus bestimmten Kabelwerken kaufte.
    Natürlich auch nur zufällig Produkte der Firmen seiner Frau. Politik!!!

    Wenn also nicht wieder politisch gezwungen, zum Wohle armer Interessensvertreter, armer Firmen:
    Warum sollte also die Telekom investieren, damit die Anderen für nix absahnen, um danach nur noch mehr Anteile zu verlieren und immer weiter Stellen
    abzubauen? Kein anderes Unternehmen würde so was tuen! Keiner bei uns würde so einen Schritt verstehen.
    Warum bauen die anderen Unternehmen denn nicht mal was selber auf, anstatt nur die profitablen Rosinen heraus zu picken?
    Warum gibt's so was in diesem Maße nicht woanders?
    Wer zwingt denn Karstadt, wenn die jetzt 50% Marktanteil hätten, dazu, meinetwegen dem Kaufhof, was von ihrer Verkaufsfläche abzuzwacken?
    Soll sich doch die Netzeagentur auch mal um dringendere Probleme kümmern! Vor allem Probleme, wo es um das Volkswohl geht!
    Was ist denn mit dem Strom- und den anderen Energiepreisen, was ist mit dem Sprit!
    Ja was wohl, die sind wohl besser dort im Bundestag vertreten. Denen tut keiner was.

    Also bitte betrachte auch mal diese Seite, die soziale! Es geht hier nicht nur um die Telekom-Beschäftigten.
    Schließlich zahlen wir, die nicht zur Oberschicht gehören, dazu gehörst Du wahrscheinlich genauso zu, wie ich, jetzt ja hauptsächlich die Zeche für die Arbeitslosigkeit!
    Längere Lebensarbeitszeit, längere Wochenarbeitszeit bei weniger Bezahlung. Weniger Leistungen der Krankenversicherungen bei höherer Zuzahlung.
    Perspektivlosigkeit für Jugendliche. (Denke jetzt aktuell an Frankreich) Höhere Mehrwertsteuer, die unsozialste aller Steuern! Und und und!
    Für die Gewinner in diesem Lande zählen nur noch Profit und Aktiengewinne.
    Für die Verlierer oft zumindest das Existenzminimum zu erhalten, oder leider eben immer billiger einkaufen.
    Das ist eine verhängnisvolle Sackgasse, und zwar nur für die Verlierer!

    Gruß chwanzus
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen