Zensur: Microsoft schließt Blog eines chinesischen Journalisten

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von RaBerti1, 9. Januar 2006.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. RaBerti1

    RaBerti1 Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    24. November 2000
    Beiträge:
    5.094
    Ist das Zensur?
    Zensur würde ich eigentlich eher als staatliches Handeln begreifen wollen. (GG Art 5 I 3: Zensur findet nicht statt. Soweit die Rechtslage in D. )
    Das hindert aber nichtstaatliche Organisationen -egal ob in D oder in USA- keineswegs, da mit der "inneren Schere im Kopf" zu stutzen, was dem eigenen Fortkommen schaden könnte: MS will in China schließlich auch verkaufen bzw. ersteinmal verhindern, daß der Kunde zum Plagiat -zur "Raub"kopie- greift. Da muß offenbar Wohlverhalten gegenüber der chinesischen Führung opportun sein.

    Und Zensur in D?
    Ist es Zensur, wenn zB das LG Hamburg einen Forenbetreiber dazu verdonnert, Einträge lückenlos auf Gesetzeskonformität zu prüfen? Mir sträuben sich die Nackenhaare.

    Liebe Mods, Ihr habt da eine verantwortungsvolle Aufgabe. Vielleicht schaff ich ja noch die 5000 bevor sämtliche Foren wegen Unüberschaubarkeit geschlossen werden.

    MfG Raberti

    Nachtrag:
    Lawblog zum Heise-Urteil des LG Hamburg Sehr lesenswert, armes Deutschland! R.
     
  2. pcinfarkt

    pcinfarkt Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    19. August 2004
    Beiträge:
    4.096
    Diese Aussage scheint ein Kasus-Knacktus zu sein.

    Zensur kann wohl auch von Unternehmen aus deren Interessenlage heraus ausgeübt werden. Das scheint auch in Bezug auf diesen Fall zuzutreffen. Trotz der oben zitierten Erklärung von Mr. Connolly. Man stelle sich bei strikter Anwendung dieser erklärten Auffassung die Auswirkungen vor.

    Richtig ist sicherlich, dass es übergreifende strafrechtliche Auffassungen und Auffassungen zu Menschenwürde geben sollte.

    Der Brückenschlag aus #1 zum *Heise - Urteil* ist meiner Meinung nach schon aus dieser Sicht vllt. nicht zulässig. Auch wenn die Grenze elend hart ist. Das Ansinnen hierbei kam nach meinem Verständnis aus der haftungsrechlichen Ecke verbunden mit dem Schutz von Unternehmensinteressen in Bezug auf *Störer*. Ich habe zu *Pragraphenreiterei" null Ader. Aber mein Bauchempfinden sagt mir, dass die Beamten auch hier die mögl. Tragweite vllt. nicht bis zu Ende gedacht haben.

    Vllt. auch dazu etwas Literatur:
    http://www.law-blog.de/category/onlinerecht/
    http://www.juraforum.de/forum/showpost.php?p=71819&postcount=2
     
  3. wm

    wm Kbyte

    Registriert seit:
    15. November 2000
    Beiträge:
    351
    Jura hin, oder Jura her.

    MS kennt nur ein Recht, MS Recht, was gleichbedeutend mit Gewinn beschrieben werden kann.
    MS kennt nur ein Ehrempfinden, MS Ehre, was gleichbedeutend mit Gewinn beschrieben werden kann.
    Hätte MS ein Rechts- oder Ehrempfinden, würde es erstmal seine Rechtskräftigen Schulden begleichen. Was MS aber nicht tut!.
    Warum ?.
    Würde MS dieses tun, müsste sich MS von einem Teil des Gewinnes trennen, was aber automatisch mit dem eigenen Rechts- und Ehre verstehens kollidieren würde.
    Daher kann man über MS Rechts- und Ehre Verständnis nicht diskuttieren. Wo nix vernünftiges ist, ist halt nix.
    Und Zensur zum Zwecke der Vorteilverschaffung- Erhoffung ist in meinen Augen - Ehrlos.
    Dem kann ich nichts mehr hinzufügen.

    MfG

    Ein User
     
  4. theseboots

    theseboots Kbyte

    Registriert seit:
    1. April 2005
    Beiträge:
    343
    Der chinesische Staatspräsident muss sich ja ganz toll vorkommen.
    Jeder Topmanager, Firmenboss und Staatspräsident der Welt schlieft ihm in den Hintern, weil 1 Milliarde potenzielle Kunden mehr zählen als Menschenrechte. Ich hab erst mal eine Doku gesehen, in der berichtet wurde, dass nicht nur die Tibetaner "beschnitten" werden, sondern auch noch alle 46 anderen Minderheiten in China.
    Pff...
     
  5. kalweit

    kalweit Hüter der Glaskugel

    Registriert seit:
    18. April 2000
    Beiträge:
    31.476
    Hmmm - auf wie viel Dingen im Haushalt steht "Made in China" o.ä. ... - auf der einen Seite die Firmen kritisieren und auf der anderen Seite selbst in den Blödmarkt rennen, weil Geiz halt so geil ist. Wo das Zeug her kommt, fragt natürlich dann niemand mehr :confused: - das ist aber was ganz Anderes ;)

    Gruss, Matthias
     
  6. theseboots

    theseboots Kbyte

    Registriert seit:
    1. April 2005
    Beiträge:
    343
    @ kalweit

    Jetzt mal ganz langsam, ja!
    Ich bin nicht derjenige der zum Media Markt geht. Weder noch zum Saturn, Penny, Norma oder sonstwas.
    Ich kaufe bei Tagwerk, wenn Du weißt was das ist.
    Mein PC - großteils aus Deutschland.
    Mein Strom? Sündteurer Ökostrom von einer kleinen ansässigen Firma. usw...

    Frag das nächste mal lieber nach, bevor Du jemanden kritisierst.
    Und das muss man einen Mod sagen - Peinlich!
     
  7. kalweit

    kalweit Hüter der Glaskugel

    Registriert seit:
    18. April 2000
    Beiträge:
    31.476
    Das war eigentlich nicht auf dich persönlich bezogen, sondern eine allg. Aussage meinerseits bezüglich der mit diesem Thema verbundenen Doppelmoral. :sorry:
     
  8. theseboots

    theseboots Kbyte

    Registriert seit:
    1. April 2005
    Beiträge:
    343
    Okay in Ordnung.
    :bussi: <- rein metaphorisch gesehen!
     
  9. MaRode

    MaRode Kbyte

    Registriert seit:
    21. November 2002
    Beiträge:
    310
    ja, bestes Beispiel ist die Firma 1&1 aus Montabauer. DSL-Kunden von 1&1 können bestimmte Seiten einfach nicht erreichen obwohl diese über andere Zugänge störungsfrei erreichbar sind. Ein Beispiel ist die Seite des Freehosters Webspace-Giant.com http://www.webspace-giant.com/
    Für mich ein Armutszeugnis wie 1&1 handelt. Wir sind doch nicht in China - hab ich immer gedacht....
     
  10. Thor Branke

    Thor Branke CD-R 80

    Registriert seit:
    8. Februar 2005
    Beiträge:
    9.482
    Wieso Doppelmoral? Chinesische Artikel zu kaufen bedeutet doch nicht, dem chinesischen Regime in den Mors zu krabbeln?

    Aber vor dem Regime einen tiefen Kotau zu machen, das ist Doppelmoral. Schließlich hält Microsoft große Stücke auf die eigene Unternehmensethik, die ja gerade in den USA von vermeintlich ach so großer Bedeutung ist. Hier hat sich MS ohne Not einen tiefblutenden Kratzer zugefügt. Selbstverstümmelung, sozusagen. Bestraft wird sowas aber leider nur beim Militär.

    Thor
     
  11. pcinfarkt

    pcinfarkt Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    19. August 2004
    Beiträge:
    4.096
    Meine Antwort ... . Auch wäre ich mir nicht sicher, ob man Deine konkrete Problem - Auffassung mit irgendwas in China vergleichen kann. Möglw. bist ja ein intimer China - Kenner:) ; ich für meinen Teil kann das ausschliessen.

    Lenkt meiner Meinung auch von der eigentlichen Fragestellung ab!
     
  12. kalweit

    kalweit Hüter der Glaskugel

    Registriert seit:
    18. April 2000
    Beiträge:
    31.476
    Ich finde schon. Beides sichert dem Regime den Fortbestand...
     
  13. Thor Branke

    Thor Branke CD-R 80

    Registriert seit:
    8. Februar 2005
    Beiträge:
    9.482
    Was dem Regime gegenwärtig den Fortbestand sichert, ist das eigene Volk. Die Selbstverantwortung wird heutzutage gerne außer Acht gelassen. Der Prozess des Wandels ist trotzdem, wenn auch langsam, im Gange. Was auch gut so ist, denn Eile bedeutet Chaos und Anarchie.

    Spätestens, wenn Nord- und Südkorea sich wieder richtig angenähert haben, wird das Beispiel "Freiheit" Schule machen. Insbesondere vor dem Hintergrund immer weiter wachsender ökologischer Probleme. Die Frage ist nur, zu welchen Kurzschlußreaktionen (Taiwan) sich das Regime noch wird hinreißen lassen.

    Die Zerschlagung der Wirtschaft eines "Reiches" wie China von außen dürfte nur zu Verhältnissen führen, wie wir sie im Irak erleben. Bei über einer Milliarde Menschen mit Zugriff auf Atomwaffen allerdings exponentiell gefährlicher. Microsofts Firmenpolitik steht hingegen einem inneren Wertewandel entgegen, da es das falsche Signal liefert.

    Woran sollen sich friedfertige reformwillige Chinesen denn orientieren, wenn nicht am freiheitlichen westlichen Wertesystem? Und im Vertrauen darauf, Gehör und politischen Rückhalt zu finden. Microsofts Aktion ist ein Signal an das Regime, dass es fest das Ruder in der Hand hält und sich weiterhin alles leisten kann. Das ausländische Kapital steht fest zu ihm. Eigentlich ein Hohn für ein Regime, das sich noch immer als kommunistisch bezeichnet.

    http://archiv.tagesspiegel.de/archiv/03.07.2000/ak-po-de-10873.html
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen