Zu wenig Porto frankiert. Was passiert mit dem Brief?

Dieses Thema im Forum "Smalltalk" wurde erstellt von stei80, 9. Juli 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. stei80

    stei80 Kbyte

    Registriert seit:
    20. Dezember 2002
    Beiträge:
    227
    Hallo,

    eine Bekannte von mir hat gestern einen Großbrief in den Briefkasten geworfen und mit nur € 0,55 statt € 1,44 frankiert. :aua: Sie hat aber auf das Kuvert keinen Absender geschrieben.

    Meine Frage ist nun, was passiert denn nun mit diesem Brief, wird er zugestellt, wenn der Empfänger das Strafporto bezahlt oder wird er weggeschmissen bei der Post (weil kein Absender). Oder öffnen die Postler ihn, um an den Absender zu kommen und ihn dann zurückzuschicken. :)

    Bei uns in der Arbeit :D ist es so wenn man zu wenig Porto klebt, dann kommt der Brief wieder zurück und heisst zu wenig frankiert.

    Es wäre schön, wenn hier jemand Bescheid weiß, wie das so ist bei der Deutschen Post?

    MfG

    stei80
     
  2. Dr. brat. Wurst

    Dr. brat. Wurst Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    4. Mai 2005
    Beiträge:
    856
    Moin!

    Ist uns auch schon passiert, der Brief war zu schwer (0,55 statt der erforderlichen 0,95 €) --> Empfänger mußte die Differenz zahlen.

    AGB der Post:

    6. Sendungen, die nicht oder nicht ausreichend freigemacht sind und in der Absicht
    eingeliefert werden, die Beförderungsleistung ohne Zahlung der dafür geschuldeten
    Vergütung zu erschleichen.
    (3) Entspricht eine Sendung hinsichtlich ihrer Beschaffenheit (Größe, Format und Gewicht
    usw.) oder in sonstiger Weise nicht den in Abschnitt 1 Abs. 2 genannten Bedingungen oder
    diesen AGB, so steht es der Deutschen Post frei,
    1. die Annahme der Sendung zu verweigern oder
    2. eine bereits übergebene/übernommene Sendung zurückzugeben oder zur Abholung
    bereitzuhalten oder
    3. diese ohne Benachrichtigung des Absenders zu befördern und ein entsprechendes Entgelt
    gemäß Abschnitt 5 Abs. 3 nachzufordern.
    Entsprechendes gilt, wenn bei Verdacht auf ausgeschlossene Sendungen oder auf sonstige
    Vertragsverstöße der Absender auf Verlangen der Deutschen Post Angaben dazu verweigert.
    (4) Erlangt die Deutsche Post erst nach der Übergabe der Sendung Kenntnis davon, dass diese
    ausgeschlossene Güter enthält, oder verweigert der Absender auf Verlangen der Deutschen
    Post bei Verdacht auf ausgeschlossene Güter Angaben dazu, erklärt die Deutsche Post
    bereits jetzt die Anfechtung eines etwaigen Beförderungsvertrags wegen arglistiger Täuschung.
    Die Deutsche Post ist nicht zur Prüfung von Beförderungsausschlüssen gemäß
    Absatz 2 verpflichtet; sie ist jedoch bei Verdacht auf solche Ausschlüsse zur Öffnung und
    Überprüfung der Sendungen berechtigt. Der Absender kann selbst dann keine Rechte hinsichtlich
    Vertragsschluss, Behandlung, geschuldetem Entgelt, Haftung usw. aus der unbeanstandeten
    Annahme und Beförderung seiner Sendung herleiten, wenn er diese mit einem
    Kennzeichen versieht, das auf eine unter die Absätze 2 oder 3 fallende Beschaffenheit verweist,
    oder wenn er in sonstiger Weise darauf hinweist.
    (5) Ansprüche aus diesem Vertrag einschließlich der Haftung kann grundsätzlich nur der
    Absender als Vertragspartner der Deutschen Post geltend machen. Ausnahmsweise ist auch
    der Empfänger zur Geltendmachung der Ansprüche gemäß § 421 HGB im eigenen Namen
    berechtigt, soweit er die vertraglichen Verpflichtungen, insbesondere die Pflicht zur Zahlung
    des Entgelts, erfüllt. Die Rechte und Pflichten des Absenders bleiben im Falle des Satzes 2
    unberührt.
     
  3. stei80

    stei80 Kbyte

    Registriert seit:
    20. Dezember 2002
    Beiträge:
    227
    Aber es ist kein Absender auf den Kuvert ersichtlich. Wenn also die Post den Brief nicht zustellt und das Strafporto einkassiert oder der Empfänger den Brief nicht annimmt, weil er unzureichend frankiert ist, was passiert dann mit dem Brief.
     
  4. Wolfgang77

    Wolfgang77 Ganzes Gigabyte

    Registriert seit:
    1. Oktober 2002
    Beiträge:
    20.804
    Diese Postsendung ist in einem "undefinierten Zustand", es kann dir niemand sagen was damit passiert. Zum einen Teil ist das alles automatisiert zum anderen wedern in diesem Fall auch noch von Menschen Entscheidungen getroffen.

    Dein Bekannte sollte sich aber mit dem Empfänger in Verbindung setzen um zu erfahren ob die Sendung angekommen ist.

    Wolfgang
     
  5. P.A.C.O.

    P.A.C.O. Ex-Foren-Bulle

    Registriert seit:
    9. Juli 2002
    Beiträge:
    19.129
    da dir ja sicher der begriff BRIEFGEHEIMNIS bekannt sein sollte, könntest du wissen, das NIEMAND ausser dem empfänger die post öffnen darf!
     
  6. DerPferdeflüsterer

    DerPferdeflüsterer Kbyte

    Registriert seit:
    3. September 2004
    Beiträge:
    235
    Alles Falsch. Der Brief wird an dem Absender mit dem Postvermerk "zu wenig Porto" zurückgesendet. Das ist mir auch passiert und musste weder was zahlen noch Gebühren entrichten.

    Der Brief kommt dann abgestempelt zurück und die Post klebt eine kleine Marke an.

    Das ist alles

    Giggi
     
  7. Wolfgang77

    Wolfgang77 Ganzes Gigabyte

    Registriert seit:
    1. Oktober 2002
    Beiträge:
    20.804
    Es steht doch kein Absender drauf, dürfen sie ihn jetzt aufmachen oder nicht ?.

    Wolfgang77
     
  8. P.A.C.O.

    P.A.C.O. Ex-Foren-Bulle

    Registriert seit:
    9. Juli 2002
    Beiträge:
    19.129
    das mit dem zurückschicken ohne absender hab ich jetzt auch nicht kapiert. aber reingucken dürfen die nicht!

    wär ja noch schöner.
     
  9. chinchi

    chinchi Kbyte

    Registriert seit:
    8. November 2004
    Beiträge:
    387
    Hallo,

    nur mal zur Richtigstellung.

    In dieser Republik strafen nur Gerichte, wenn gegen Gesetze verstoßen wurde.

    Folglich setzt die Post auch kein "Strafporto" fest.

    Es handelt sich um "Nachentgelt", wenn die betreffende Sendung nicht oder unzureichend freigemacht wurde.

    Wenn kein Absender angegeben ist und der Empfänger das Nachentgelt nicht zahlen will geht der Brief an die Nachforschungsstelle. Dort wird er von besonders vereidigten Beamten geöffnet und genau soweit gelesen, bis auf einen Absender geschlossen werden kann. Also in der Regel nur bis zum Briefkopf. Sollte sich der Absender nicht feststellen lassen wird der Brief vernichtet, dies wird dokumentiert.

    ;) ;) ;)

    Grüße aus Hanau

    chinchi
     
  10. magiceye04

    magiceye04 Wandelndes Forum

    Registriert seit:
    1. September 2000
    Beiträge:
    53.995
    Von dieser Nachforschungsstelle hab ich mal nen Fernsehbericht gesehen, das Vorhandensein kann ich also mehr oder weniger bestätigen.

    Eine telefonische Klärung mit dem Empfänger wäre meines Erachens die einfachste Lösung.

    Gruß, Andreas
     
  11. Dr. brat. Wurst

    Dr. brat. Wurst Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    4. Mai 2005
    Beiträge:
    856
    Lesen und verstehen!
    Oh Mann! :dumm:
     
  12. P.A.C.O.

    P.A.C.O. Ex-Foren-Bulle

    Registriert seit:
    9. Juli 2002
    Beiträge:
    19.129
    ich hab von dieser nachforschungsstelle noch nie gehört. aber wenn wirklich so verfahren wird, wäre es megatypisch deutsch: antsatt den brief einfach trotz unzureichendem porto zu verschicken, einen apparat in gang setzen (mit mehrkosten), um das zu verhindern...


    egal
     
  13. Yorgos

    Yorgos Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    2. Februar 2003
    Beiträge:
    3.963
    @fidel_castro

    und wenn der Brief trotz zuwenig Porto befördert wird, dann sparen ab sofort alle. ;D
     
  14. magiceye04

    magiceye04 Wandelndes Forum

    Registriert seit:
    1. September 2000
    Beiträge:
    53.995
    Aber auch nur weil es typisch deutsch wäre, das sofort auszunutzen, wenn der Brief trotzdem zugestellt würde. Um ein paar Cent zu sparen, machen manche Leute doch hier alles...
     
  15. P.A.C.O.

    P.A.C.O. Ex-Foren-Bulle

    Registriert seit:
    9. Juli 2002
    Beiträge:
    19.129
    ist mir auch durch den kopf gegangen. dann lieber nach dem "pech-prinzip": kein absender, zu wenig porto: müll.
     
  16. Basti81

    Basti81 Kbyte

    Registriert seit:
    10. Januar 2005
    Beiträge:
    317
    Diese Poststelle ist ja auch dazu da unleserliche Adressdaten zu lesen usw... also spielt es keine rolle wenn die mal ein brief mehr auf machen.
     
  17. chinchi

    chinchi Kbyte

    Registriert seit:
    8. November 2004
    Beiträge:
    387
    Hi,

    der Brief wird nur zugestellt, wenn der Empfänger bereit ist, das Nachentgelt zu zahlen. Falls nicht, geht die Sendung an den Absender zurück. Ist dieser nicht angegeben, dann kommt die Sendung in die Nachforschungsstelle. Die Deutsche Post lässt sich das einiges kosten, damit der Kunde sein der Post anvertrautes Eigentum zurück bekommt. Die Postverwaltungen anderer Länder nehmen die Sache mit dem Eigentum nicht so ernst. Dort werden solche Sendungen ohne großes Federlesen einfach vernichtet. Das steht dann bei denen auch so in den AGB.

    Grüße aus Hanau

    chinchi
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen