Zugriff auf Windowspartitionen

Dieses Thema im Forum "Linux-Distributionen" wurde erstellt von 1lluminate, 30. März 2004.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. 1lluminate

    1lluminate Kbyte

    Registriert seit:
    10. September 2003
    Beiträge:
    131
    Guten Abend,
    ich habe eben Fedora Core 1 installiert und habe gehofft, dass ich wie aus SuSe 8.2 gewohnt direkt auf meine Windowspartitionen zugreifen kann, da ich dort Dokumente aufbewahre die ich benötige. Wie kann ich denn das nun in Fedora einrichten, dass ich Zugriff erhalte auf die Windowspartitionen?
    Vielen Dank
     
  2. bitumen

    bitumen Megabyte

    Registriert seit:
    4. Juni 2002
    Beiträge:
    1.952
    bin ich auch :D die ntfs platte mit windoof ist mir egal, das kann jeder löschen... ich hatte 1 jahr gar kein windows, mir fehlte jedoch die 3d unterstützung :(

    wie auch immer, du hast grundsätzlich recht :rolleyes:

    MfG, bitumen
     
  3. cirad

    cirad Kbyte

    Registriert seit:
    24. Februar 2001
    Beiträge:
    509
    unmask gibt es nicht, es heißt umask.

    @bitumen: umask=0 will man nicht. Damit hebeln sich die Linuxer ihre eigenen Argumente bezüglich Sicherheit, Rechten und Usern aus und stärken nur diese "ich bin doch alleine auf meinem Rechner"-Fraktion.
     
  4. bitumen

    bitumen Megabyte

    Registriert seit:
    4. Juni 2002
    Beiträge:
    1.952
    Fedora hat den Kernel verbockt, hol dir nen _richtigen_ kernel von kernel.org . Damit funzt es.

    MfG, bitumen

    ps: ev musst du auch nur die module laden, ka, wie das bei rh ist...
     
  5. 1lluminate

    1lluminate Kbyte

    Registriert seit:
    10. September 2003
    Beiträge:
    131
    also, habe nun folgendes in der fstab verändert aber er kann die platte nicht einbinden

    woran kann das noch liegen? ich habe einfach mal mir die fstab bei knoppix angeschaut und die sieht eigentlich ähnlich dieser aus
     
  6. 1lluminate

    1lluminate Kbyte

    Registriert seit:
    10. September 2003
    Beiträge:
    131
    also folgendes kommt:

    ntfs wird nicht vom kernel unterstützt. aha, also wird das nix mit fedora core 1?
    oder kann mal jemand der fedora hat und windows xp mal den auszug aus seiner kompletten fstab hier schreiben, danke
     
  7. bitumen

    bitumen Megabyte

    Registriert seit:
    4. Juni 2002
    Beiträge:
    1.952
    Fedora hat die Windows-partitionen nicht in die Fstab eingetragen.

    Hier ist meine ntfs-partition-zeile aus der fstab:
    /dev/hda1 /mnt/winxp ntfs nls=iso8859-1,rw,umask=0 0 0

    Die partitionsnummer und den mountpoint musst du anpassen, ev möchtest du auch ro statt rw.
    Weiteres zu diesem Thema findest du unter man fstab.

    MfG, bitumen
     
  8. 1lluminate

    1lluminate Kbyte

    Registriert seit:
    10. September 2003
    Beiträge:
    131
    so sieht das bei mir aus

    LABEL=/ / ext3 defaults 1 1
    none /dev/pts devpts gid=5,mode=620 0 0
    none /proc proc defaults 0 0
    none /dev/shm tmpfs defaults 0 0
    /dev/hda7 swap swap defaults 0 0
    /dev/cdrom /mnt/cdrom udf,iso9660 noauto,owner,kudzu,ro 0 0
     
  9. bitumen

    bitumen Megabyte

    Registriert seit:
    4. Juni 2002
    Beiträge:
    1.952
    du siehst falsch. Deine root-partition muss auch aufgelistet sein.
    Poste mal die ausgabe von "cat /etc/fstab" .Dann können wir die genaueres sagen.

    MfG, bitumen
     
  10. 1lluminate

    1lluminate Kbyte

    Registriert seit:
    10. September 2003
    Beiträge:
    131
    mmh ok danke, werde ich mal kde starten, da ich gerade mit gnome unterwegs bin. wenn ich df eingebe sehe ich nur mein cd-rom laufwerk
     
  11. bitumen

    bitumen Megabyte

    Registriert seit:
    4. Juni 2002
    Beiträge:
    1.952
    mit "df" erfährst du, welche Partitionen bereits gemountet sind, und wenn ja, wo sie in die ordnerstruktur eingeordnet sind. Ansonsten musst du die Partition(en) mounten. (mehr dazu: man mount) Ich nehme an, du verwendest KDE. Dann musst du im Idealfall nur ein rechtsklick auf den Desktiop machen, und eine neue festplatte/partition "hinzufügen". In wie weit dies in Fedora schon vorbereitet wurde (fstab...) kann ich nicht sagen, da ich auf Mandrake schwöre und mit den anderen Distris nicht viel am Hut habe...

    MfG, bitumen
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen