1. Bitte immer die Rechnerkonfiguration komplett posten!
    Vollständige Angaben zur Konfiguration erleichtern die Hilfestellung und machen eine zügige Problemlösung wahrscheinlicher. Wie es geht steht hier: Klick.
    Information ausblenden

zweite Festplatte - Schutzverletzung

Dieses Thema im Forum "Festplatten, SSD, USB-Sticks, CD/DVD/Blu-ray" wurde erstellt von UliDD, 28. März 2003.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. UliDD

    UliDD Kbyte

    Registriert seit:
    19. Januar 2003
    Beiträge:
    342
    Hallo, habe hier ein ziemlich altes System (AMD K6-III 400, FP 2,5 GB, Win98), wollte dennoch, da es läuft, eine größere Platte mit 20 GB einbauen (FP 2,5 GB als Master, FP 20 GB als Slave, dann xcopy, um System zu übertragen, anschließend die 20 GB als Master). Schließe ich jedoch die 20 GB als Slave an, bekomme ich beim Hochfahren (weiße Schrift auf schwarzem Grund) die Fehlermeldung: Schutzverletzung. Starten Sie den Comuter neu. Beim zweiten oder dritten Mal funktionierts dann zumeist. Hat jemand eine Idee, woran das liegt? Reicht die Kühlung für die CPU oder die andere FP nicht aus? (Die 20 GB wird schon beachtlich heiß.) Oder liegt das Problem woanders?

    Danke, U.
    [Diese Nachricht wurde von UliDD am 28.03.2003 | 03:36 geändert.]
     
  2. UliDD

    UliDD Kbyte

    Registriert seit:
    19. Januar 2003
    Beiträge:
    342
    Hallo, hab hier noch mal ne Frage: Habe hier eine Ultra ATA/100 IDE Controller Card rumliegen (2. FP hat ATA/100). Wenn ich die 20 GB-FP dort anschließe, ist die FP evtl. dann bootbar? Soweit ich weiß befindet sich auf dem Controller noch ne Art Bios, daß die FP-Typen und Größen erkennt. Im Handbuch steht, das Ding erkennt FP-Größen bis 128 GB.

    Danke, U.
     
  3. UliDD

    UliDD Kbyte

    Registriert seit:
    19. Januar 2003
    Beiträge:
    342
    Hallo, hab mich gerade mit dem Diskmanager schlau gemacht. Das wäre ja ein ganz schöner Aufwand: neu partitionieren, Diskmanager drauf, ganze System xcopy. Soweit ich das mitbekommen habe, kommt das Bios nicht mit Partitionen über 8 GB klar. Da ich auf der Platte 2 Partitionen erstellt habe (primäre und erweiterte mit jeweils 9,5 GB) würd ich am liebsten die primäre (mit BS) auf unter 8 GB verkleinern - mit irgend einem Programm soll das gehen (Partition Magic ?) - und dann versuchen zu booten. Hat jemand ne Ahnung, ob das funktionieren könnte?

    Danke, U.
     
  4. UliDD

    UliDD Kbyte

    Registriert seit:
    19. Januar 2003
    Beiträge:
    342
    Hallo Christian, die automatische Hardwareerkennung im Bios erkennt die 20 GB. Alle drei dort angebotenen Modi (LBA, Normal, Large und unterschiedlichen Angaben bei Anzahl Zylinder und Köpfe) booten jedoch nicht (wie oben beschrieben). Die Zylinder- und Kopfanzahl, die da stehen, stimmen aber auch nicht mit den Angaben des Herstellers überein. Korrigiere ich die Angaben im Standard CMOS Setup, erkennt das Bios auch bloß noch 8 GB (!!!) und es bootet trotzdem nicht. Mit dem Diskmanager muß ich mich erst mal schlau machen....

    Danke, U.
     
  5. UliDD

    UliDD Kbyte

    Registriert seit:
    19. Januar 2003
    Beiträge:
    342
    Hallo Grizzly, es handelte sich ursprünglich um einen Schadt-PC (die gibts inzwischen gar nicht mehr) von 97 mit AMD K6 166 auf Board FIC VA-502 und Win95, den ich inzwischen mal umgerüstet hatte auf AMD K6 III 400, Board FIC VA-503+ und Win98. Bis jetzt liefs halt immer noch...

    U.
     
  6. c62718hris

    c62718hris Megabyte

    Registriert seit:
    17. März 2003
    Beiträge:
    1.908
    Hallo U.

    wird die Platte im BIOS überhaupt in gesamter größe erkannt. Ich kenne diesen Fehler auch wenn die Platte nicht ganz erkannt wird, aber eingerichtet wird bevor ein Diskmanager die Kapazität zure Verfügung stellt.

    Bei mir Bootete dann erst gar nichts mehr sobald die Platte dranh kam.

    Fall: 20 GB, BIOS erkennt aber nur 8 GB.

    Lösung:
    20 GB auf anderem Rechner, der sie erkennt komplett mit FDISK die Partition gelöscht.
    Eingebaut, Diskmanager drauf (gibt es bei den Herstellern meist kostenlos im download). Nacvh Reboot lief dann alles.
    Ach so um die Neuinstallation kam ich nicht rum, weil M$ irgendwas von hier stimmt was nicht, gemerkt hat.
    Inywischen läuft der Uraltrechner auf 2*20 GB bootfähig und W2k zwar langsam aber er läuft.

    Gruß
    Christian
     
  7. grizzly

    grizzly Megabyte

    Registriert seit:
    30. März 2001
    Beiträge:
    1.411
    das ist doch wohl nicht ein älterer COMPAQ??
    dieses Symptom kenne ich eigentlich nur von daher....
    wenn ja,hast du leider schlechte Karten.....

    Grizzly
     
  8. UliDD

    UliDD Kbyte

    Registriert seit:
    19. Januar 2003
    Beiträge:
    342
    Hallo, Platte an 2. IDE hängen - geht nicht, hab ich schon mal probiert (Bei mir gehen die Platten alle nur am 1. IDE). Ich hab jetzt folgendes probiert: Hab mit xcopy gesamte System auf 20 GB-Platte übertragen. 20 GB-Platte allein an IDE angeschlossen mit Stromkabel, an dem nur die 20 GB-Platte dranhängt, dann versucht mit Boot-CD (mit fdisk drauf) zu booten (Boot-CD funktioniert - zumindest mit der 2,5 GB-Platte), um über F8 und Eingabeaufforderung mit fdisk die aktive Partion festzulegen. Booten und F8 funktioniert nicht - startet gleich neu. Ohne F8 kommt Meldung: Press a key to reboot. Mach ich irgendwas falsch?
    Spielt da irgend etwas nicht zusammen? Möglicherweise mit der Geschwindigkeit? Platte ist ATA100, MB FIC VA-503+ unterstützt glaub ich nur ATA33. Muß man da noch irgendwas im Bios einstellen? Platte wird von HDD Autodedection korrekt erkannt - mit einer anderen Platte (2,1 GB) ging es auch.

    Danke, U.
     
  9. Steffenxx

    Steffenxx Ehren-Moderator

    Registriert seit:
    25. August 2001
    Beiträge:
    6.148
    Hallo, evtl. zu schwaches Netzteil .Die zweite Platte bringt die Spannungen in den Keller .... . Hast du die Platte mal an den 2.IDE gehängt ?

    MfG Steffen
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen